— 143 — ringen etc. zu gehen. Auch habe ich ihm Grüsse mitgegeben, obschon er keine mitbrachte. Doch, er wird schon in Vaduz angekommen sein, und kann selbst diese Unwichtigkeiten erzählen, wenn er mag. Was Peter hat, dass er mir auf meinen Brief, der ihm so sehr pressirte, noch keine Rückantwort ertheilt hat, weiss ich nicht. Will er vielleicht die Bestellung anderswo machen. Ist er noch in Uznach? Mir geht es gut; ich bin immer sehr gesund und thätig. Herrn Lachner habe ich letzthin wieder Compositionen zur Ansicht gebracht, in welchen er einen wesentlichen Fortschritt erkennen will; ich brachte ihm ein neues Streichquartett und einen doppelchörigen Psalm. Er war ausnehmend zufrieden und freundlich44). — Ich habe nun Aussicht, mein Oratorium «Jephtas Opfer» im Herbst durch den Oratorien-Verein zur Aufführung zu bringen; was mir hier bedeutenden Namen machen würde. Jedoch bitte ich, hievon noch Niemanden etwas zu sagen; es ist mir auch verbothen, hier es Jeman- den mitzutheilen. Seit Samstag regnet es unaufhörlich Tag und Nacht. Ich wäre dess- halb nicht nach Türkenfeld gegangen, wenn ich auch nicht durch die Gottesdienste in der Sanct Ludwigspfarrkirche gebunden gewesen wäre. Ich werde dies dem Hr. Pfarrer Wolfinger dieser Tage schreiben. Neuere Recensionen, worin auch mein Dm-Quartett beurtheilt ist, sind noch mehrere da, als im «Punsch», «Neuesten Nachrichten», Landboten, Münchner Theaterjournal, Landbötin, welche ich bei Ge- legenheit schicken kann. In einer Kritik heisst es: Die interressanteste Nummer des Concertes sei mein Quartett gewesen. — In der Neuen Leipziger musikalischen Zeitschrift steht, dass ein Hr. Egli aus Chur in dem dortigen Prüfungsconcerte des Conservato- riums eine ausgezeichnete Stimme an den Tag gelegt habe. Nun, Liebe Eltern ! weiss ich nichts Neues mehr von München, und hoffe, bald von Vaduz etwas zu erfahren. David und Toni meine herzlichsten Grüsse. Ich bin beiden noch Briefe schuldig. Hr. Pfarrer Wolfinger in Vaduz und Hr. Vetter in Schaan meine Empfehlungen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.