— 222 — Bürger: Hans, Ruedi und Hug die Häberlirig von Rug- gell, Gebrüder, Klaus Schugding, "den man nennt Hof- meister und Ruedi Holl von dem Eschnerberg. Das Burgerrecht verlieh ihnen Ammann L i t s c h e r und das geschah mit Erlaubnis, gutem Willen und der Zustimmung meines Herren, des Hofmeisters, Graf Rudolfs von Hohenberg und meines Her- ren, des Landvogtes, Graf Hansen von 'Lupfen und anderer Räte meines' gnädigen Herren, Herzog Friedrichs. ^Eintrag im Stadtarchiv Feldkirch, Hds. n. 
68. — Diese in Leder ge- bundene Handschrift enthält auf Pergament das Stadtrecht von Feldkirch aus der Zeit um-1400. Zwei Pergamentblätter unmittelbar, vor dem Stadtrecht, 39 cm lang x 27, davon wenig mehr als zwei Seiten beschrieben (leerer Rand '4 cm) enthalten einige Notizen über Bürgerschaftsverleihungen, darunter auch die obige Eintragung als vierte auf Blatt 1 b, dessen Vorderseite unbeschrieben ist;Am Ende der Seite folgen Notizen bereits von 1420 und 1422. Druck:. Mone, Stadtrecht von FeldkircÜ,. Zeitschrift f. Geschichte d. Oberrheins 21, 1868, S. 470. 1 Sehr zahlreiche Liechtensteiner haben schon seit den frühesten Zeiten das Bürgerrecht von Feldkirch erworben, sei es als Ausbürger oder als Einwanderer in die Stadt selbst. Bereits der sogenannte Mistrodel von 1320 macht solche Einwanderer namhaft. ' ' 117. • , - . , Konstanz, 1406 März 16. Graf Hugo1 und Graf Wilhelm- von Montfort, Herren zu Bre g e nz , «Tollentzer von Schelle n.b e r g » sowie, Rat • und Bürger der Stadt Bregenz stellen dem N i k öl aus Sc hui t - haiss, Stadtschreiber von Konstanz einen Schuldbrief über 500 Gulden aus, den die Grafen, «Tollentzer» von 
Sch Calen- berg»^, der Ammann und mehrere Bürger siegeln. Vidimus (lnsert)',im Stadtarchiv Bregenz n. 45 von 1421 Januar 16, ausgestellt von Heinrich Ebinger, Stadtammann von Konstanz. —' , R e g;e s t: Kleiner, Urkunden des Stadtarchives in Bregenz (1931) S. 9, n. 20 (ohne Ortsangabe).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.