— 221 — ' , • • 1 Beschling, Gde. Nenzing,, Walgau. , V • 2 In einer Urkunde von ,1420 (Stadtarchiv Feldkirch, Jahrzeit- und- Spendbuch St. "Nikolaus Feldkirch Hds. n. 736, fol.,,19,) erscheint er als «Schwigger Vaystli von 
Bäschlingen», Bürger von Feldkirch; auf fol. 13 dieser Handschrift ist eine Jahrzeitstiftung vom Jahre 1441 für Hans Väistli und seinen Vater «Schwiger». eingetragen. — Die Vaistli •von Beschling sind die nächsten Verwandten,:wenn nicht direkten Nachkommen.der Vaistli von Vaduz, die die Vornamen Swigger und Hans ebenfalls bevorzugen. — Über die Vaistli von Beschling_ vergl. . Ulmer, Burgen u. Edelsitze Vbgs. ,u. Liechtensteins S. 537. 116. . ' '' ' ' 
' 1405 Februar 14. ' Han 5-,~ R u e d i und Hu g die H ä.b e r.li n.g von Rüg g-ell, Gebrüder, • C l a u s Schugding, genannt Hofmeister und Rued.i Holl ab dem Eschnerberg erhalten das F_e l d k i r - c h e r 'Bürgerrecht1. , - «Item an sant valentinstag Anno domini M°ccccmo quinto. enpfiengent dis nächbenempten knecht 'jnen selb vnd jren wyben/ vnd kinden ewig burger Recht hie ze veltkilch. also das si jro lyb vnd jro güt gen vnser herrschaft vnd gen, / der Statt yerstüren vnd verdie- nen sond als ander yngesessen Burger. Hans. Rüdi vrid hug die häberling 7 von Rugg ä 1.1 gebrüder . Claus Schugding den man nempt hofmais t'e r . vnd Rudi h o 11 ab dem Esch- nerberg /.das Bürger Recht verleh jnen Ammann. littscher, vnd geschach das mit'.vrlob gutem willen vnd gunst , mins / .herren des hofmaisters graf Rüdölffs von h o.h e n b e r g , vnd mins herren des lantvogtz graf hansen von Lupfen / vnd- andrer mins. gnä- digen herren hertzbg fridrichs Räten '' : Übersetzung • . . . Dann am Sankt Valentinstag. im Jahre des Herrn 1405 empfingen die nachgeriannten Männer für sich sebst, ihre-Frauen und. Kinder das ewige Bürgerrecht hier zu' F e 1 d k i r c h , so dass sie ihre Person und ihr Gut gegenüber unserer Herrschaft und gegenüber der sStadt versteuern-und davon Dienst leisten sollen, wie andere eingesessene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.