: — 220 —. . Hist. Vereins, f. d. Fürstentum Liechtenstein 1900, S. 256 n. 264; Büchel. Ge- schichte d. Eschnerberges, .Jahrbuch d. Hist, Vereins f. d. .Fürstentum Liechten- stein 1920, S. 19.; .Grabherr, Die reichsunmittelbare Herrschaft Blumenegg (1907),.S. ,32 ff. (ausführlich).. ,. .'Literatur: Büchel, Geschichte des EsQhrierberg.es, Jahrbuch d. Hist. Vereins f.- d. Fürstentum Liechtenstein 1920, S. 19; Kaiser-Büchel,. Geschichte des Fürstentums Liechtenstein 1923, S. 233. . - , , , , • ..' a Die Abschrift im.Urbar 1618 hat. «sömblich». ' b Die Abschrift hat «stoss». ." c Die Abschrift..hat «Saumnnus». . 
- 1 Graf Hartmann. IV., Bischof zu Chur f. 1416. ' -. : ' 2 Graf Albrecht von WerdenbergrHeiligenber'g zu Bludenz f um 1419. ' • . Über ihn 'Ulmer, Burgen und Edelsitze Vbgs. u. Liechtensteins, S. 213 ff. 3 Guggais bei Nüziders. S. Grabherr, Die reichsunmittelbare Herrschall Blumenegg, S. 16. ' • 4 Rudolf von Werdenberg von Sargaris, der. den Vertrag von 1355 Mai 21, - . (siehe n. 81 dieser Lieferung) abschloss. ' 5 Einwanderer. , • • 6 Bergleute des Silber- und Klostertales. Vergl. die Ürk. von 1355. -.7 Nüziders mit Hartmanns Burg Sonnenberg. 8' St.. Peter bei Bludenz, ehemals Hof, dann Kloster, wo die Hof jünger . > ihr Gericht abhielten. •. 9 Eschnerberg, das liechtensteinische Unterland. — Zu..den folgenden Bestimmungen vergl. die Urk. von 1394 April 25 (Liechtensteinisches Urkundenbuch 113 n. 45). 10 Bach in Mauren, Eschen und 'Gamprin. 11 Hinweis auf die'althergebrachte Weide- und Feldordnung sowie auf •V ' das Holznutzungsrecht. 115.' / '. 
,. 1404 Juni 18. . , • Hänni von Bästlingen, Bürger von F e l d.k i r c h , ver- kauft Katharina W ä l ti s selig . von Bästlingen Tochter •seine Rechte an der Wiese Fladnär auf L alz in Penzing, die einwärts an « S c h w y g g e r .V a i s 11 i 
s'» Güter stösst. • • Abschrift im Stadtarchiv Feldkirch, im Jahrzeitr und Spendbuch -St. Nikolaus Feldkirch, Hds. n. 736,. fol. 19 b. - •'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.