. ' • . — 159 — 89. ' ' Vor 1384 . «Sinti1 zimberman» üb~erlässt dem Leutpriester zu St. 'N'i k'o - laus in Feldkirch 1 Pfund Pfennig von «Hellenbartz» Weingarten, den jetzt die Gümlin innehat. Eintrag im Stadtarchiv Feldkirch, im ältesten Jahrzeit- und Spend- buch St. "Nikolaus1 Feldkirch Hds. n.< 78 fol. 43 a. — Pfarrer Friedrich Sattler von Feldkirch hat nach eigener Angabe in dieser Händschrift fol. 42 a die Rubrik: «Item diß sint phenning 
gelt», unter der obiger Eintrag zu finden ist «anno ab in Carnacione domini Mmo CCCmo lxxxx mo. jn die sahcte Margarethe virginis» niedergeschrieben, Y«conscripta et 
renouata»^. Datierte Eintragungen folgen in dieser Rubrik ab fol. 44 b und .zwar von 1384 an immer jüngere, so fol. 45b vonl390, fol. 46a von 1392, ebenso 46b; erst fol. 48a folgt 1408. Pfarrer Sattler hat also aus seiner "Vorlage offensichtlich die • Anordnung bei- behalten', sodass obige Notiz noch vor 1384 fallen dürfte. . , 1 Senti, eine alte Liechtensteiner Familie laut Eschner Jahrzeitenbuch, hgg-, 
von Perret im Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. Fürstentum Liech- tenstein unter dem 29. III. und 5. XI. — Vergl. auch n. 98. 90. ' • ' • , Vor 1384 ,' U oli Zoller1 stiftet für sich und seine Ehefrau eine Jahrzeit und übergibt dafür dem Leutpriester zu St. Nikolaus in Feld- kirch fünf Schilling-von einem kleinen'Hof in Schaan wald «Item Üli zoller1 het gelassen 5 ßd geltz ab ainem clainen hof in dem Schanwald.. vnd sol man sin vnd siher wirtin Jarzit begän mit ainer vigili» - Eintrag im' Stadtarchiv Feldkirch, im ältesten Jahrzeit- und Spend- buch St. Nikolaus Feldkirch, Hds. n. 78 fol. 43 b. — Die Notiz findet sich unter der fol. 42 a mit roter Schrift betitelten Rubrik: «Item diss sint phenning gelt», die von Pfarrer Friedrich Sattler 1390 angelegt wurde. Für die weitere- Vor- verlegung war das zu n. 89 Gesagte auch hier massgebend. 1 Ulrich und Hans Zöller stiften darin im Jahre 1413 eine umfassendere' Jahrzeit, s. n. 128.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.