— 150 - gabt dahin eine Reihe von Einkünften, so wie sie sein Water Rudolf- noch bei Lebzeiten bestimmt hatte, setzt nach dessen Willen zu einem Kaplan dieser Pfründen den Priester «herr h a i n r i c h von G ä m b s Tegen im W a 1 g e w »3. und bittet «Gräften Hainrichen von Werdenberg von Sarganss4 Vnseren Schwester ,Sohn» sowie Ammann, und Rat der Stadt Feldkirch mitzusiegeln. Abschrift im Generalvikariatsarchiv Feldkirch im «Urbarium über dass Beneficium Sanctorum Apostolorum alhie in der Pharrkirchen S. Nicolaj, aufgericht in Anno 
1668» fol. 2 — 1Ö. .Auszug: Rapp,, Topographisch-historische Beschreibung d. General- vikariales Vorarlberg (1894). S. 127 nach einer Abschrift im Generalvikariats- • 1 archiv Feldkirch vom Jahre 1826. 1 Graf Rudolf von Montf ort-Feldkirch fl390. 2 Graf Rudolf von Montf ort-F eldkirch f 1375. 3 Dekan des Drusianischen Landkapitels, zu dem auch das Liechten- steiner Unterland gehörte; vergl. die Urk. n. 118. 4 Graf Heinrich von Werdenberg von Sargans zu Vaduz fl397. 84. • • , _ Bald nach 1375 « V1 ricus Amman von der Lachen»1 und seine Ehefrau >« A'delhait» -stiften zu einer. Jahrzeit bei den Johannitern in Feldkirch einen Scheffel Weizen, die das Johanniter- h au s von Hans Wagners Gut in den Studen2 zu geben hat. Eintrag im Jahrzeitbuch der Johanniter unter dem 16. Februar. — Die Handschrift ehemals im Landesmuseum Bregenz, fetzt verloren. Text nach Zösmair, Jahrzeitbuch des Johanniterhauses zu Feldkirch in Vorarlberg, Jah- resbericht d. Vbg. Museumsvereins 1891, S. 79. — Über die Handschrift s. das zu n. 72 Gesagte. Zur Datierung': Einerseits bietet die hier unter n. 88 aufgenom- mene Jahrzeitstiftung Ulrichs von der Lachen aus der Zeit vor 1383 wenig- stens einen ungefähren Anhalt, andererseits ist die Urkunde im Vorarlberger Landesarchiv n: 5354 von 1375 Juli 24 heranzuziehen, laut der damals der Konvent der Johanniter von Henni Wagner in den Studen sein Gut kaufte. .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.