— 127 — 5 Sattelberg bei Klaus, Bez. Feldkirch; im Besitz der Ritter von Weiler von 1319 bis 1572 (Ulmer, Burgen u. Edelsitze, S. 731). 6 Satteins, Walgau. 76. . 1319 Dezember 6. « ha i n r i c h von Schellenberg1 Ritter» verkauft mit. Wil- len seiner Geschwister, Herren « v 1 r i c h s dez kilchenherren von L i n d o w e 
2 mines bruders vnd Sigenun der Clostervrowen von 1 Lindowe2 miner swester» dem Ritter «Burkart Von w i 1 e r 
:! minem swesterman» den Weingarten zu S a t t e l b e r g 
4,' den Hof zu Satt eins5, die dazugehörigen Leute und zwei Frauen samt Kindern. • O r ig inal im gräflichen Archiv Hohenems. — Pergament 14 cm- lang x 25,5, Plica 2,3 cm. — Siegel: 1. (Ulrich, Kirchherr v..Lindau) gelbes Spitz- • sieget 5 cm lang.x 3,3, beschädigt, im. Siegelfeld Mönch; Umschrift: . T . LI . I . LINDA ... ..L . RCOR . 
; 2. (Heinrich v. Schellenberg) gelbes Rundsiegel, 4,8 cm, vierfach quergeteilter, wagrechter Spitzschild', Umschrift: + S' HAINRIOI . MILITIS D ' SCHELEB ' 
G (wagrechter Abkürzii'ngsstrich.über dem letzten e).— Rückvermerk des 16. Jahrh.: «Vmm dz gut vnd wingarten zu satelberg hat verkqft her hainrich von schelenberg und sin brüder dem erbern Riter heren Burcharten von wiler datum 1319 jar»; «1319 6. 
Dez.» (19. Jahrh.). — Regest: Zösmair, Urkundenauszüge' aus dem Hohenemser Archive, 20. Rechenschaftsbericht d. Vbg. Museumsvereins 1880, S. 58, n. 3; Büchel, Rege- sten der Herren v. Schellenberg I, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. Fürstentum Liechtenstein 1901, S. 218, n. 137. > • Über ihn und seine^ Familie Büchel, Geschichte d. Herren v: Schellen- berg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. Fürstentum Liechtenstein 1907, S. 
54. — Siehe auch n. 75 vom-gleichen Datum. Lindau im Bodensee mit uraltem Damenstift. o Ritter v. Weiler im Allgäu, s. Ulmer Burgen, S. 1000. Sattelberg bei Klaus, Bez. Feldkirch, Besitz d. Ritter v. Weiler 1310- 1572 (Ulmer, Burgen, S. 731). Satteins, Walgau. • • • • 
1 2 3 4 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.