— 124,— Einträgen ist der erste, Irmla betreffend der älteste, von der frühesten Hand, . die anderen wahrscheinlich alle von der gleichenMand um 1300. — Auch das. spätere Jahrzeitbuch von Ludesch reicht teilweise noch ins-14. Jahrhundert zurück; vergl. die Anmerkung zu n. 110.' Erwähnt.: Ulmer, Burgen u. Edelsitze Vbgs. u. Liechtensteins, S. 543. B e d eu.t un g : Die Marschälle von Monifort, ursprünglich mit den Kittern von Friesen eine Familie, kommen hier, auf werdenbergischem Boden zusammen mit ..den verwandten Rittern von Brunnenfeld vor.- Vergl. das zu der Urkunde von 1274 Mai 4 (Liechtensteinisches Urkundenbuch 113, n. 9) Gesagte. Die Marschälle von Montfort besassen nach Einträgen im Lüdescher Jahrzeitbach, das im späten 14. Jahrhundert einsetzt und' bis'in die Mitte des 15. Jh. reicht, längere Zeit die\Pfarre Ludesch. So heisst es. unter dem 5. Mai: «Item Hans marschalch-von Muntfort obiit, der da zelichen hatt die kirche'n» (S. 21). Ausserdem stellte die Familie mehrere Pfarrer; so steht unter dem; 17. August (S. 39):' «Hainrich marschalgt von muntfort kilchher diser kilchen vnd sin mutter Anna margretha vnd nesa ir 
tochttern». (Darüber auch Ulmer, 'Pfarrbeschreibung von .Ludesch, Manuskript im Vorarlberger Landesarchiv). 1. Brunnenfeld bei Bludenz. ' . • 2 Albert, Rudolf und Helmelin erscheinen in der Urk. von 1274 Mai 4 (Liechtensteinisches Urkundenbuch 113 n. 9).. ,74. ' - , . Lindau, 1318 Oktober16. Ritter Johann von Sigberg1 verkauft, in Not geraten, sein Gut zu Mühleb ach beiDornbirn mit allem, was vor und in dem B r e g.e nze.rwald dazu gehört, an Ritter Ulrich von Ems um 250 Mark und lässt 'die Urkunde von den «Edeln vnd w.ol- geborn minen herreri Graven Rudolf von werdenberg.2, M a r q u a rt von Schell.enberg3» und den Herren Ulrich von S ax4, Ulrich und Burkart von .R a m.s c'h wag5, Gebrü- der, «hern L v d e w i g von M o n t f o r t e 
6»,' U l r,i c h von Ni- degg e1, Ulrich von F'u n t e n a n s 
8 und Ulrich von As p e r - . mont^als Garanten und Bürgen mitsiegeln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.