- 196 — Der knappe Überblick verrät mit seiner auffallenden Funddichte eine ausserordentliche Geschäftigkeit, die sich in dieser Frühphase des 13. Jahrhunderts v. Chr. im Hin und Her von Nord und Süd des un- tern Alpenrheintals abgespielt haben muss. Dagegen nimmt sich der folgende Abschnitt der älteren Urnenfelderzeit (Ha A) bisher im Fund- bild eher bescheiden aus. Daher gehören nun die besprochenen Matreier Messer; woher sie kommen, zeigt Müller-Karpes VerbreitungskarteS2). Von der Westgruppe ist besonders die Binninger Nadel (nach Kraft) von Koblach-Glitz (Moorfund) aus Vorarlberg83) und jene von Severgall bei Vilters, Kt. St. Gallen83'1), bemerkenswert. Reichhaltiger wird das Bild aber wieder in der späteren Phase, Ha A 2. Die Herkunft des Vollgriffmessers vom Montlingerberg ist schon besprochen worden. Ebenso diejenige der späten Matreier Messer aus der Ostgruppe der süddeutschen Urnenfelderkultur. An diese Griff- zungenmesser kann wohl ein Stück angeschlossen werden, das in der Gegend der Burgruine Wichenstein bei Oberriet, Kt. St. Gallen84), ge- funden worden ist. Es ist besonders zu vergleichen mit dem einen der beiden Messer aus dem Grab 7 des Urnenfeldes von Fontanella, Prov. Bergamo85). Wie bei jenem, ist die Griffzunge an derselben Stelle von zwei kräftigen Nieten durchbrochen. Beide zeigen denselben Klingen- schwung (beim Oberrieter Stück scheint allerdings die Klinge in der Schneidengegend stark abgearbeitet zu sein). Das Messer von Fonta- nella ist vergesellschaftet mit einer Zwiebelkopfnadel mit geschwol- lenem und wechselnd tordiertverziertem Hals. Es trifft sich, dass auf dem nahen Montlingerberg eine ganze Anzahl solcher Nadeln86) her- 82) Prähist. Zeitscbr. 34/5 (1949/50) S. 313 (Grünwalder Gräber) Abb. 3. 83) Menghin, Vorgeschichtliche Funde Vorarlbergs, S. 62, Abb. 48, 6. 83a) Im Hist. Mus. St. Gallen. 84) Anz. f. Schweiz. Altkde. 1903/04, S. 105, Fig. 35. 85) Müller-Karpe, Chronologie, Taf. 86, 15. 86) Zeitschr. f. Schweiz. Arch. u. Kunstgesch. 15, 1954/55, S. 156, Abb. 17, 9. 11. 12.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.