— 100 — Vormünder: Ludwig von Ulm, Hans von Sürgenstein und Hans Ulrich vou Ramschwag. St. G. 
A. XXXI, S.' 836. s911 1666 Okt. 14. Ludwig vou Ulm, Hans von Sürgenstein und Hans Ulrich von Ramschwag, die Vormünder der Kinder des Gabriel Dionys v. Schellenberg zu Kislegg, geweseneu österr. Vogts zu Bludenz und Sonnenberg, er- halten für dieselben das Lehen von Kislegg vom Abt von St. Gallen. St. G. 
A. XXXI 837. s912 1666 Dez. 12. Hans von Sürgenstein, als Lehenträger des unmündigen Hans Christoph v. Schellenberg zn Kislegg stellt über das empfangene Lehen den Revers aus. St. G. 
A. XXXI. s913 1668 Juni 9. Hans Christoph von Schellenberg.zn Kißlegg schreibt an seinen Schwager Alexander, Erb- marschall von Pnppenheim, kaiscrl. Oberst: Am 19. Juli 1606 
seien sie beide zu Vormündern der Töchter aus 1. uud 2. Ehe uud der Frau Witwe des i Gabriel Diouys vou Schellenberg zu Kißlegg uud Waltershofen, kniserl. Rat und Vogt von Bludenz uud Sonueuberg bestimmt worden. Da sich nnn ihre Vormnndsfrau neulich mit dem FreiHerrn Ferdinand von Baumgarten und Hohen- schwangan, Herrn zu Kißlegg und Erbbach, wieder ver- heiratet hat, gibt es allerhand zn deliberiren. Er richtet daher an den Herrn Schwager das Ersuchen, am kommenden 13. Juli ueueu Kalenders zu Kißlegg im Schloß anzu- kommen, um folgenden Tages der Handlung, der Pupillen- rechnung nämlich, beizuwohnen. Reichsarchiv München. Schellenberg. Akten ? 355. s914 1669 Juli 10. Hans Ludwig von Ulm zn Mittelbiberach, Hans von Sürgenstein nnd Achberg, und Hans Ulrich von Ramsch- wag als Vor m üude r der hinterlassenen Kinder des Gabriel Dionys von Schellenberg zn Kislegg uud Waltershofe u, des jungen H ans C h r 
i st o P h un d seiner Schwesteru, 
erbitten sür diese das 
Kislegg'sche Lehen von dem nenen Abt von St. Gallen. St. G. 
A. I.III. s915 1669. St. Gallen. Receß, ob die Sch 
ellenbergi sehen Lehen Manns- oder 
Kunkellehen seieu. Der Abt will sie nicht als Kunkellehen erklären. Stistsarchiv St. Gallen, Fascikel 9. s916
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.