— 98 — Inhalt: Hans Leonhart von Rosenbusch wirbt um ihre Pflegetochter und ihre Base Jungfrau Maria Jakoba von Schellenberg. Sie, die Schreiberin, hat sich erkundiget allerorts und nur Gutes vou dem Bewerber gehört. Er hat auch schöne Besitzungen, 5 eigene Güter (die ausgezählt werden) iu Baieru, im ganzen ein Vermögen von ca. 100,000 fl. Sie ratet also, die Werbung uicht auszu- schlagen, sondern sofort anzunehmen, da Jakoba ohnehin kein so großes Vermögen habe. Sie habe den jungen Mann schon mehrmals gesprochen und sein adeliches Benehmen habe ihr gut gefallen. Sie habe das auch dem alten Herrn Hans Ulrich von Schellenberg zu Kißlegg uud der alten Frau von Schellenberg, ihrer Base Ahn fr au, zu wissen getan. Sie bittet ihre Schwäger, wenn sie auch für die andere Base Anna Maria von Schellenberg eine gute Heiratsgelegenheit wüßten, es ihr kund zu tun, damit sie auch versorgt werde. Reichsarchiv Müucheu. Schellenberg. Akten ? 355. s963 1663 März 17. HerrHans Ulrich von Sch ellenberg stiftet in das Frauenkloster zn Kißlegg für sich und alle seine Nachkommen alljährlich 1 Fnder Heu, welches mit 2 oder 3 Pferdteu bespannt weggeführt werden kann, und zwar von seinem des Herrn Stifters Briel bei dem armen Haus zu St. Anna, welches alle Jahr durch eiuen Unterthau ohne alle Küsten der Schwestern bis vor ihre Klause geführt werden soll. Chronik der Pfarre Kißlegg, Ansang. 994 1693 Juli 21. Gabriel Dionys von Schellenberg zu , Kißlegg und Waltershauseu, Vogteiverwalter der Herrschaften Bludenz und Sonnenberg, stellt mit Sigmund Rainoldt, Landvogt zn Vaduz eine Urkunde aus, enthaltend den Vergleich zwischen Planken und Frastanz in Grenz- streitigkeiten in den Alpen. Gemeindearchiv Planken. s96Z 1664. Herr Hans Ulrich von Schellenberg und dessen zweite Hausfrau, Frau Johanna geborene von Heggelb ach schenken jedes dem hl. Geist-Spital zu Kißlegg ein Kapital von 100 fl. nebst jährlichem 5 fl. Zins, von Frau Barbara von Schellenberg geborene Mar- sch all in von Pappen heim herrührend. Chronik der Psarre Kißlegg S. 26. s9«6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.