— 86 — auf. Unterpfand: Die' Hälfte der Herrschaft Kißlegg und alle ihre Güter. 1364 Mai 26. Hans Ulrich und Dionys v. Sch. nehmen bei Barbara Heysler von Unterraitnau 1000 sl. aus. Unter- pfand wie vorher. 1364 Mai 26. Hans Ulrich und Dionhs v. Sch. nehmen bei der Gesellschaft geuanat „im Esel" zu Ravensburg 500 fl. auf. Unterpfand dasselbe. 1386 April 11. Hans Ulrich v. Sch. nimmt bei Philipp Schulthaiß, des Rats zu Ravensburg, 1000 fl. auf. Unterpfand: Das erst vor einigen Tagen vom Kloster Petershausen erkaufte Gut, der Rötsee genannt, das jähr- lich ca. 40 Malter Haber und Vesen einträgt, sowie an Geld, mit dem, was aus dem See gewonnen werden kann, 27 Pfd. 18 Sch. 9 Pfg. 4^ Pfd. Wachs, 16 Hennen, 350 Eier. — Dieses Gut mit allem Einkommen, 
Kirchen- satz usw. 1386 Dez. 6. Hans Ulrich v. Sch. verschreibt sich gegen Ulrich Reich, Gerichts-Ammann zn Althausen. Unterpfand seine Gastwirtschaft zn Waltershofen samt derer Gerechtigkeit, wie der leibeigene Mann Hans Hörmann sie zu Lehen hat, sowie das Waggeld daselbst. (Kapital ist nicht erwähnt). 1386 Dez. 6. Hans Ulrich v. Sch. verschreibt sich gegen Anastasia Humpissin vou Waltrambs geborne von Sürgen- stein für 2000 fl. Hypothek: Rötsee, wie oben. 1382 Jänner 1. Hans Ulrich v. Sch. nimmt bei Joachim v. Sürgenstein zu Amtszell eiu Kapital von 2000 sl. auf. Unterpfand: Rötsee und die Hülste der Herrschaft Kißlegg. 1622 Dez. 11. Hans Christoph v. Sch. entlehnt bei Johann Kollöfl des Gerichts zn Ravensbnrg 2000 fl. auf seine Hälfte von Kißlegg, und bei dem Pfleger der Sondersiechen daselbst (Ravensburg) zum hl. Kreuz 4000 fl. aus dasselbe Unter- pfand ; serner bei Jörg Stoll des geheimen Rats zn Ravens- burg 3000 fl. auf dasselbe Uuterpsaud. 1624 Aug. 1. Haus Christoph v. Sch. uimmt beim ge- nannten Siechenhaus wieder 1000 fl. auf. Unterpfand seine halbe Herrschaft Kißlegg. 1627 Aug. 3. Hans Christoph v. Sch. entlehnt bei der Stadt Ravensburg 3000 sl. Unterpfand: Kißlegg, Walters- hofen und Rötsee.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.