— 50 — Rüedi^) gantners erben 
und Hans hennj ab blancken hond jnn 
aiu stucki gut. Ziuseut järlich 5 
Sch. Psg. Jörg sritsch hat 
5 stucki und 
sol dise huob zwo ballen iu der rod 
fertigen. Zins 2 fiertil korn und 3 Sch. 9 Psg. Uolrich znr aich^) hat 
11 stucki, die Hans zeller vor gehebt hat, 
und sol 6 ballen in der rod 
fertigen. Zins 
2 schöffil korn und 18 Sch. 
4 Pfg. Cristan Bartlome hat 
ain Hofstatt mit sambt 
ainem stückli gut. Zius 2 
fiertil waissen; ferner eine 
andere Hofstatt. Zins 2 
fiertil waissen; ferner hat er der closterheren 
)̂ Hof, davon gehört 
der Herschast järlich 
zu ziusen 4 
Sch. Pfg. Hans Kammrer hat 8 stucki, die uolrich und Peter die maressen vor jnn hond 
gehebt. Zins järlich 10 fiertil waissen. Cristan ganz mann hat 
13 stucki hubgütcr, die jück ganz- mans erben vor gehcbt habend. 
Eines dieser stucki grenzte an her gallen pfrund 
oder sant fluris 
gut"). Zins 10 
fiertil waissen und 1 fiertil korn. (Randbemerkung vom Jahre 1600 bei 
einem dieser Stücke: „Geben diss 
1600 isten Jars Stosel ganzmann, Josef Gasner und Michel Gantner"). Uolrich schriber hat 
6 stucki und sol zwo 
ballen ufs der rod 
fertigen. Zins 
1 schöffil waissen und 9 Sch. 
6 Pfg. Werli )̂ mader hat 
17 stucki Hubgüter zu lehen 
uud sol dise huob 5 ballen uff der rod 
fertigen. Zins 3 
schöffil waissen, 1 fiertil korn uud 3 Sch. 
4 Pfg. Derselbe Werli Mader hat auch 
aiu Hofstatt zum albar°) 
gelegen. Zinst järlich 
in dise vier lehen, nämlich jn eristan ganzmans, 
jn Hans müllers des murers, jn der mäder und in bernhart blengkis lehen 
oder Hubgüter 1 
fiertil waisscu und 
1 Hennen. (Randbemerkung 
von etwas späterer Hand: wurt für 
die Hennen 1 Schilling genvmmen laut Zinßbnchs). Rudolf. 2) Auch Ulrich Wangcr genannt. 3) Welchem Kloster mag dieser Hof gehört haben? Sehr wahrscheinlich dem von St. Johann im Thurtal. 4) St. Florinspfründe in Vaduz, die damals Gallus Brandis innehatte. Er war im Jahre 1464 Kaplan daselbst geworden. 2) Werli — Wernharl oder Beruhart, Werner. «) Albcr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.