43 Vermerkt Hubgüter') uud andere lehen zu Vaduz. Luz 
Brunhart hat jnn 4 stuck, die der lifer vor ju- gehebt hüt, und soll diese huob zwo ballen uff der rod fertigen. Er zinst järlich 1 schöffl̂) waissen und 5 
Sch. Pf. Els pfefferlin hät dise stucki Huobgüter zu lehen, die der will vor jngehebt hät, und soll die huob zwo ballen ̂) uff der rod ̂) sertgen. Sie zinst überdies 1 schöffel Korn und 9 
Sch. Pfg Lizi frick, alt ammann^) hat jnn 7 stucki huobgüter, die Hans murcr vor gehebt hät. Sol zwo ballen fertigen. Zinst 5 fiertil waissen. Derselbe hat ain Hofstatt under der Herschast Torggil zu erblehen. Zinst 1 
Sch. Pf. (Am Rande: Gibt Adam Frick dis 1608 Jars.) Joseph claset hat ainu acker, genannt der Brabat- schoner. Zinst 1 schösfil waissen. Hans henny abblangken (hüt vor abrecht wiuzürli geben nach sag ains zinsbriefs, der im krieg verloren worden), gibt an siner egerdeu uff blangken Zins 13 
Sch. Pfg. Diez 6) winzürli hät ain pündt zu schau ob der kilchen. Zins 1 schöffel waissen. Stoffel quadrer und der ganzman hond ainn acker genannt der gritscher, stost ufwert uud abwert au des rainolz^) Hof, uud ein mann mad under gagalzil. Zins 5 
Sch. Pfg. Agnesa Vaistlin ^), Josef litschers husfrow, Stoffl fritsch, Ursla tönin und Cristan töni hond jnn ainn wingarten zu Vaduz, stost ufwert gem berg au abrecht wolfen"), des amnmnns gut. Zius 3 fiertil waisfen. Hans mörli, Tom an grüschli und jre verwandten hond jnn der ringgin^°) lehen zu aigen nach sag jrs koffbriefs. Sie hatten überdies 3 Äcker iune und zinsten zusammen 4 Viertel Waizen und 44 Pfg. )̂ Hnbgüter warm Güter, die zu einsr Hub, d. h. zu einem großen Bauernhofe der Herrschaft gehörten. Gewöhnlich gehörten 30 Juchart dazu. 2) 1 Schöffel — 4 Viertel. )̂ Stückel. )̂ Ein uoch jetzt gebräuchlicher Aus- druck. °) Er war Landammann 1503. Dietrich. )̂ Die Rainald waren Bürger zu Feldkirch und Liudau. ») Über die Vaistli s. Jahrb. II., S. 152 bis 154. Albrecht Wolf war Ammann anno 1505 uud wieder 1513. Vergl. Jahrbuch II. S. 143.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.