Umgeld^) Das Umgeld dieser Grasschaft, da dann von jeder Maß, so ausgeschenkt, wird gegeben soviel ein Maas Pfennig kostet, so viel Schilling vom Somm'), darvon aber der 15. Theil abgezogen wird, ertragt Jährlich in die 450 sl. °) Stenr. Die Gemeine Landsteur der Grafschaft Vaduz, der Herrschast gehörig, ist Jährlich 97 
Psd. Pfg. Schnitzt). Die Unterthauen der Grafschaft Vaduz geben Jährlich Schnitz-Geld, dagegen sye ein Herrschaft gegen Rom. Reich aller anlagen vertritt, vermög 
Vertrags zwischen Herrn Kaspar Gras von Hohen-Embs und ihnen Anno 1614 ausgericht — 
860 fl. 1 Batzen, 5 Pfg. (Vcrgl. Kaiser S. 337 u. ss.) Eigcugüter. (Man vergleiche Kaiser S. 362 und 363.) Schloß. Daß Schloß Vaduz in sich haltende 14 Stuben groß und kleine samt groß und kleinen Geschütz, wie auch darin gehörige Fahrnuß vou Pettstatteu, Tischcu, Stüllen und Wein- Fassen. Das ueue Amthaus im Dvrs Vaduz nächst der Tafern gelegen. Ein ander Amt Haus neben der Kirchen. Ein holze Haus, wie mau in die Kirchen geth, fo der Zeit zum Schul- haus gebraucht wird, vvn alter herv daß Zollhüusle genandt. Öffnung. Daß Haus Österreich geben Jährlichen wegen Öffnung deß Schloß Vaduz, auch Schutz, Schirm und Znsprung in allen Nothfällen und das ein inhaber von Vndntz die Gegen Öffuuug in allen Österreichischen Schloßern daselbst nm gelegen haben soll, Vermög Briess von Kayser Maximilian» Herr Lud- wigen von Brandis Anno 1505 und dessen Lvntirmntion vom selbigen Kayser Maximiliauo Graf Rndolphen zn Snlz Anno 1517 uud 0»nürwn>tioQ vou Ertzherzog Ferdiuandto Graf allwigeu zu Sulz Anno 1566, Wie auch letzter oontirmntion von Erz-Herzog Maximilian Graf Kasparu zu Hohcu-Embs, als jezigen Inhaber anno 1613 200 sl. 1) Das Umgeld war die Abgabe für den Ausschank. Das Wort dürfte von „Ohmgeld" herkommen. „Ohmen" ist noch jetzt ein Weinmaß. 2) Ein Saum hatte 20 Viertel ^ 160 Maß. 2) Die Maß zu 14 Pfg. gerechnet, wäre dies das Umgeld gewesen für 105,000 Maß Wein. )̂ Vermögenssteuer.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.