— 34 — mehr gcmelte Grafschaft Vaduz mit Hvcheu, Nideren, Glaitlichen^) uud Forstlichen Obrikeithen, Blutpanen^), Wildpännen, rotes, schwarzes, kleines und Federgcwilds, Bergwerken, Erzten, Mänten, Zollen, Marken, Ehren, Tittuln, Herlich- nnd Gerechtigkeiten, Zwüngen, Pannen, Gerichten, Frävelen, Steuren, Raisen ^), Rais-Gcltern, Umgeltern, Frvhndiensten, aigenleutcn, Fastnacht- Hünnen, Einzügen, abzügen. Lehenschaften, dem Schloß Vaduz, denn Amthnusern, Mühlenen, Torgglen, aigenen Güttern, verlie- henen oder unverliehenen, Weingärten, Hölzern, Wäldern, Triben, Tratten, Wassern, Fischenzen, Rennten, Zinsen, Gülten, Nntzuugeu, Gesällen, Groß uud kleine Zehenden, Collaturen und all anderen Zugehörden neben Schellenberg Grafen Kasparn zn Hohcn- Embs für ledig nnd aigen auf eiu Ewiges 
um 200,000 Gulden verkauft. Rd. Regalien. Reichs Grafschaft. Unter welchen verlofenen Zeiten so wohl die von Brandis als Sulz von denen Römischen Kaysem unterschiedliche Freyheiten erlangt, iumassen dann solich gut ein Grafschaft des Römisch. Reichs, die auch jederzeit ein Grafschaft genennet und in spsoiez Anno 1466 ein vcrzig Brief )̂ von Graf Georgen vvn Werdenberg gegen Bischof Ortlieben zu Chur und Anno 1431 vvn König Sigmnnden, Anno 1492 von Kaiser Fried- richen, Anno 1507 vvn Kaiser Maximilano, anno 1514 von Kaiser Maximilian», anno 1566 von Kaiser Maximilians zc. Die Bran- disischcn Graf- und Herrschaften j»tituliert und Anno 1499 die Ledigsagnng der Eydgenossen der Grafschaft Vaduz )̂ ?c. Und ist 5) Geleite, d. i. Schutz der Reisenden durch die öffentliche Gewalt mit bewaffneter Bedeckung oder Gcleitsbrief, besonders im deutschen Mittelalter üblich. DaS Geleitsrecht (ju8 oonäuow8), das wegen des zu entrichtenden Ge- leitsgeldcs einträglich war, war konigl. Regal, seit 1232 den Landesherren vom König zu Lehen gegeben und stand seit Rudolf v. Habsburg den Landesherren ohne weiteres zu. )̂ Recht über Leben und Tod zu richten. 3) In auswärtigen Kriegen z» dienen. In diesem Verzichtbncf verzichteten die Grafen von SarganS auf die Grafschaft Vaduz zugunsten der Freiherren von Brandis. °) Im Schwabenkrieg wurde der Landesherr Ludwig v. Brandis gefangen außer Landes geführt und die Leute der Grafschaft Vaduz mußten zu den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.