— 149 — 1707. Der Baron von Schellenberg war im engeren Ansschuß des Landtages der Oberpfalz. Jahrb. des histor. Ver. der Oberpfalz. 11051 1708 Mai 5. Der letzte Wille des Herrn Franz Christoph Freiherrn von Schellenberg ddo. 5. Mai 1708 enthält unter anderm: 2) sollen dessen Fran Gemahlin, neben dem was in dem Heuraths Bries enthalten ist, anch ferners die der- mals in Besitz habende von weil. Ihrem H. Vätern ererbte Hof und Güter, als die alte Burg, 2 Höfe zu Waltershofen, 1 Hof zu Riebgarten, 4 Höfe zu Emelhofen, 1 Hof zu Haslach, 3 zu Höllenbach und 3 zu Sommersried mit allen Rechten und Gerechtigkeiten zugehöreu. Chronik der Pfarre Kißlegg, Nr. 488, 
Anhang. s1032 1708 Mai 6. Nachdem Herr Franz Christoph Freiherr von Schelle nberg den 6. Mai 1708 in dem Stift Lindau dieß Zeitliche gesegnet hatte, wurde dessen Leichnam in die Gruft seiner adelichen Vorfahrern beigesetzt, wo sofort dessen einzige hinterlassene eheleibliche Tochter Anna von Schellenberg, Gräsin von Wolsegg, sowohl proprio qua,m uxoriv uowiue, auch namens ihrer vorhandenen Kindern, und Dero Frau Mutter bei - dem Fürstlichen Lehenhof St. Gallen die Lehen der Herrschaft Kißlegg requiriret. Chronik der Pfarre Kißlegg, S. 
32. s1«53 1708 Mai 9. Bregenz. Ferdinand Ludwig, Graf zu Wvlfegg ?c- teilt dem Fürstabt vou Kempten den Tod seines lieben Schwächervaters Franz Christoph von Schellenberg, Freiherrn zu Kißlegg, Herrn zn Waltershofen, Rötsee und Vesenheim, Direktors der Reichsritterschaft im Hegäu ?e. mit. Nachdem er im Stifte Lindau eine dreizehntägige schwere Krankheit mit voller Ergebung ausgestanden, mit allen hl. Sterbesakramenten versehen worden, sei er daselbst verschieden. 1034 1708 Mai 16. Der Abt von Kempten kondoliert dem Grafen zu Wolfegg und seiner Fran Gemahlin zum Tode deren Vaters Franz Christoph von Schellenberg. Reichsarchiv München. Schellenb. Akten, ? 
355. s1033 1708 Mai 12. Zcll. Die Ritterschaft in Schwaben, der Verein vom Georgcnschild im Hegäu ?r. teilt den Tod des Frei- herrn Franz Christoph von Schellenberg dem Fürst- 10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.