— 144 — Lehen vom Abte v. St. Gallen und versprechen treue Er- füllung ihrer Pflichten als Vasallen des Stifts. St. G. A. Schellenberg. Akten, Fascikel 10. s1634 1692 Okt. 26. Franz (Christoph) von Schellenberg zeigt dem Abt von Kempten das Ableben seines „Schwächer- vaters" an, des Johann Jakob von Schellenberg, Freiherrn zu Kißlegg, kaiserl. Rat uud der sreien schwäbischen Reichs- ritterschaft im Allgäu Ausschusses. Iu hohem Alter starb er infolge schweren Katarrhs, wohl vorbereitet Samstag den 25. Oktober. Ihm und seiner Gemahlin, dem einzigen Kinde des Verstorbeneu, gehe der Tod des guten Vaters sehr zn Herzen. Er empfiehlt ihn dem srommen Andenken der Patres am Altare. Reichsarchiv München. Schellenberg. Akten, l'' 355. s1«35 1693 Nov. 29. Aus zeitliches Ableben Herrn Johann Jakob Frey Herrn von Schellenberg, kommt die Herrschaft Kiß- legg mit Waltershofen und Röthsee an dessen Schwieger- sohn Herrn Frauz Christoph Freiherru vou Schel- lenbcrg — welcher unterm 6. Julii 1680 sich mit des Erstern und der Fran Maria Anna gebohrncn von Grand- mont ehelichen Tochter Fräulein Maria Renata Frey- sränlein von Schellenberg verehelichet — in deßen Folge den 29. November 1693 durch den Kaiserl. Notar Spiegler der Huldigungsact in Kißlegg vorgenommen worden ist. Johann Jakob Frehherr von Schellenberg starb den 25. Oktober 1692, und unterm 9. Mai 1693 wurden sofort durch obbesagten feiueu Regierungs-Nachfolger die Kißlegg'scheu Reichslehen requiriert. Chronik der Pfarre Kißlegg, Nr. 410. s1636 1697 Febr. 23. Die Fräulein Beatrix von Schellenberg legieret in ihrem den 23. Februar 1697 errichteten Testa- mente nnter anderen: n) Dem hiesigen Frauen Kloster eiueu silbernen Lnmmn- uie-rnten Wein-Becher von circa 18 fl. im Werth, nnd ein Kleid von rothem Atlas für die Lt. Nm-iR Bildnis; in ihrem Kirchel. d) Der Rosenkranz-Bruderschaft dahier 6 fl. o) Der St. Auua Capelle 6 sl. und ernennt zn ihrem Haupterben ihren Herrn Vetter, Franz Christoph Freyherrn von Schellenberg. Chronik der Psarre Kißlegg, Nr. 73. s1637
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.