— 101 — 1669 Juli 18. Anstand zwischen dem Abt vou St. Gallen — uud Hans Ludwig von Ulm und den übrigen Vormündern der Kinder des f Freiherrn Gabriel Dionys v. Schellenberg, österreichischen Vogts zu Feldkirch und Bludenz — wegen der weiblichen Erbfolge im Kis- l e g g'schen Lehen. Schließlich wird letzteres auf deu Namen des Haus Christoph allein übernommen. St. G. A. XXXI. s917 1699 Dez. 1. „Frau Johanna geborene von Heggel- bach, Witwe Herrn Hans Ulrichs vou Schelleu- berg, dermalige Hausfrau Herru Eitelbilgers vou Staiu vou Klingen stein stistet in das hl. Geist- Spital zu Kißlegg iu der Art 300 fl., daß von dem jahr- lichen Zinß pr. 15 fl. alle Quatember sieben Schcllen- bergischcn leibeigenen Unterthanen, welche das Almosen vor den Thüren sammeln müßen, jedem derselben 30 Kr. ab- gereicht werden sollen. Der übrig bleibende Gulden soll au jedem Neujahrstag durch deu Spitalpfleger an die ärmsten der Psründner, welche sonst keine Zubuße habeu, vertheilet werden." Chronik der Pfarre Kißlegg, S. 27. 91» 1616 Dieustag iu den Osterfeiertagen. Hans Chr istof von Schellenberg zu Kißlegg fordert seinen leibeigenen Mann Max Bader auf, aus der Herrschaft des Paul vou Lichteusteiu unverweilt zu ihm zurückzukehren. Fürstl. Archiv zu Wolsegg, Nr. 3527. s919 Um 1616. Anschlag der Aigenthümblichen Freyen richß Herrschast Schellenberg Zue gehörigen Re- galien, vbrigkeiten, Burgställ, Dörsseren, Renten, Zinsen, gälten, gücteren, Jägen, und gehölz, sambt anderen rechten und Gerechtigkeiten. Nota. Dises gleichen ist ein Copia anß der Erz Bischöflichen Salzburg!. Kanzley an Jhro Gnaden Herren Kaspern Grasen zue Hochen Embs nnd Gallara und auf dero bcgcren über geben wordeu. Anschlag. Der Gräflichen Freyen Reichß Herrschaft Schellen- berg ?c. Erstlich ist Zue wüsseu das zwey Burgställ, eins das Vorder, und das ander das Hinder Schellenberg genandt. Darzue gehören volgende aigne güeter: (1.) Weingarten zur Mauren hats 15 Päuw oder beth, sambt dem Torckhel darinnen 2 Trnkh oder trotbänm und Dvrgel geschirr zue sammen angeschlagen 7000 sl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.