4. Die Ziege, Capra aegagrus hircus LINNAEUS 1758, und /das Schaf, Ovis ammon aries LINNAEUS 1758 Einleitung . Die Schwierigkeit, ja, die Unmöglichkeit, manche Ziegen- und Schafknochen sicher auseinanderzuhalten, hat von jeher .die'Bearbeiter prähistorischer Haustierfunde dazu bewogen, die beiden kleinen Haus- wiederkäuer gemeinsam zu besprechen. Ich schließe mich diesem Vor- gehen an. Bei der Untersuchung dieser beiden Spezies benützte ich vor allem die Arbeiten von L. RÜTIMEYER (1861), CH. CORNEVIN et F. LESBRE (1891), El WETTSTEIN (1924) und E. KUHN (1932), Keine dieser Ar- beiten befriedigt vollständig, da sie sich auf zu wenig umfassendes Material stützen. Ferner spielt die Tatsache eine Rolle, daß nicht jedes Tier eine «Idealziege» (J. BOESSNECK, 1958, S. 83) oder gar eine «Überziege» (E. KUHN, 1932, S. 715) bzw. ein «Ideal- oder Überschaf» ist. Bei Berücksichtigung aller Merkmale jedoch erscheint mir • eine Trennung von Ziegen- und Schafresten in sehr vielen Fällen möglich. Ein gewisser Fehlersatz' muß dabei allerdings in Kauf genommen • werden. Wie, bei den bisher besprochenen Haustieren möchte ich auch hier in Kürze den Stand der heutigen Auffassung über Abstammung und Rassen der prähistorischen Vertreter der kleinen Hauswiederkäuer fest- halten: Ausführliche Darstellungen findet man bei' G. G. REITSMA (1932, nur Schaf), W. HERRE (1943, nur Ziege), K. HESCHELER & E. KUHN (1949, S. 295 — 298), J. BOESSNECK (1956 a, S. 18 — 25) und K. PÖLLOTH (1959, S. 6). Bei Ziege und Schaf ist die Ausgangslage für Europa im Vergleich mit den übrigen prähistorischen Haustieren'insofern eindeutiger, als < es seit den. Anfängen der Domestikation auf unserm Festlande mit größter Wahrscheinlichkeit weder Wildziegen noch Wildschafe gab (J. BOESSNECK 1956 a, S-. 19 — 23). Vereinzelte südosteuropäische Funde sind ihrer Wildnatur oder ihrer Datierung nach fraglich.. Die kleinen Haussäuger sind in unserm Gebiet also sicher importiert wor- den, und es hat nie eine. Blutauffrischung durch nachträgliche Ein- kreüzung von Wildtieren in die zahmen Herden stattgefunden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.