— 71 — 1 Über die von St. Viner vergl. Ulmer, Burgen u. Edelsitze Vbgs. u. Liechtensteins S. 538 ff. 2 Heinrich von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1397. 43. Feldkirch, 1391 August 18. Graf Albrecht von Werdenberg-Bludenz1 und seine nach einzelnen Gerichts gemeinden gegliederten Leute, darunter die zu Sc helle nberg gehörigen am Eschnerberg samt den zur Verteidigung des Landes verpflichteten Burgkommandanten schliessen mit den ebenso gegliederten Leuten der Herrschaft Feldkirch samt • Burgkommandanten einen Bund zur gegenseitigen Waffenhilfe für Frieden und Einheit des Landes auf 40 Jahre. Sollte der Nachfolger Graf Albrechts nicht in den Bund eintreten, dann soll ihm kein Gehorsam mehr geleistet werden. Wir Gräf Ä 1 b r e c h t von Werde, nberg vom H a i 1 i g e n - b e r g 
1 der elter herr zeBludentz . Vnd Wir dis nächbenempten sin Lüt all gemainlich Rieh vnd arm. Edel vnd vnedel. Des ersten der Vogt der Rät vnd die Burger. / All gemainlich Rieh vnd arm . der Statt ze Bludentz. Darnach die lüt gemainlich In dem Tal genant M o n t a f u n vnd alle die lüt die in den hof ze Sant Petern2 by Bludentz gehören! Därzü das Tal vnd gericht jn dem Sil- berberg'' / Vnd alle die lüt . die jn dem selben Tal vnd gericht sesshaft vnd wonhafft sint . Es sigint Silbrer, Waliser frygen Vogtlüt ald aigen lüt . Der Burgherr vff der vesti B ü r s 
4. Vnd alle die lüt die Wir vorgenanter Graf Ä 1 b r e c h t . vor den zwain Schlössen Bludentz vnd Montafun41 jn Walgö habint . Wä die jn dem Tal sesshafft oder Wonhafft sint. Darnach die Burgherren baid uff der Alten vnd der Nüwen Burg / Schellenberg5, die gelegen sint An dem Eschnerberg . Vnd Alle die lüt die zu den selben zwain Vestinen gehörent wä die och sesshafft alder'Wonhafft sint. Und dar zü der keller ze Wolffurt6 vnd alle die lüt . die dar zü vnd darin gehörent. Und och mit namen alle die lüt . die wir vorgenanter Gräf Albrecht ob der Bregentz7 hervffwert jm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.