— 378 — nicht ganz zum Ausdruck). Schwärzliche Patinareste sind bloss in der Umgebung der Hülse vorhanden, sonst ist das Stück blank; am Bügel- oberteil lassen sich Schliff- oder Feilspuren, erkennen. Stellenweise zeigt die Metalloberfläche eine porige, punktnarbige Struktur, die an Fundlage im Moor denken lässt. Abb. 2 Fibeln vom Mittellatene-Schema sind aus Liechtenstein bisher nicht bekannt. Hingegen we'ist das Land andere latenezeitliche Funde auf, so das prachtvolle Schwert von der Alpe Matta und die berühmten Guten- berger Figuren. Mit . der Feststellung des Konstruktionsschemas ist un- sere Fibel allerdings nicht schon datiert. Während die Mittellatenezeit etwa das 2. vorchristliche Jahrhundert umfasst, hat sich der.entspre- chende Fibeltyp bis in die Spätlatene- und gar bis in die Römerzeit erhalten. Gerade unser Stück -mit dem hochgewölbten Bügel findet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.