— 291 — glasierten Reibschalen an der raetischen Westgrenze halt machen., Ihr Fehlen in'Pfyn ist mehr darauf zurückzuführen, dass wir es hier nur mit Grabfunden zu tun haben und Reibschalen sind nie Grabbei- gaben. Die Lavezfunde dürften langsam gegen Norden zu aufhören. Auf die spezifischen Profilformen .den afrikanischen TS ist wahr- scheinlich nie besonders geachtet worden und es könnten sich noch weitere Stücke hinzufinden. — Man wird später vielleicht einmal sehr viel detailliertere Tabellen dieser Art aufstellen können, mit genauen Zahlenangaben und Unterteilungen etwa der Argonnen-TS und der Reibschalen und mit Heranziehung der Münzen. Daraus könnten sich dann chronologische Differenzierungen der einzelnen Orte ergeben. Afrik. TS 
Argonnen- (Räd.) TS 
Glasierte Reibschalen 
Lavez Hirschhorn Schaan X ; x 
X X X Göfis X X X Stellfeder X ßerschis • X X Jrgenhausen X X X Rheinau ' X X Konstanz X X Zürich X X Bregenz X X x-'. X ' . Pfyn X 
X Füssen X X .Goldberg X X X Moosberg X X Lorenzberg X X Hörbranz x 
- Nachweise zufolge Literaturverzeichnis: Göfis, Hild 1941 und 1947. . Stellfeder, Hild 1941. Berschis, Kunstdenkmäler St. Gallen Bd. 1, 414. Irgehhausen,-Schulthess 1911 und Unverzagt,.1916. Rheinau, Germann 1954. Konstanz, Bersu 1959. Zürich, Lindenhof. Bregenz s. o. S. 245. Pfyn, K. Keller-Tarnuzzer 1930. Füssen, Werner 1956. Goldberg, Ohlenroth, 1948. Moosberg, ebenda und Reinecke 1929. Lorenzbefg, Werner 1958. Hörbranz, Hild 1932.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.