— 275. — massig von unten eingeschlagenen kleinen Bückein.. Auch' dies Stück, dürfte, wie die folgenden, die die gleiche Verzierung tragen, von einer sehr „einfachen Gürtelgarnitur stammen. Vgl. die Stücke bei Nenquin, PI. VII, 7 und VIII, 8. In der gleichen Weise verzierte, längliche Be- schlagstücke "stammen auch noch aus Grab 19 des alamannischen Gräberfeldes am alten Gotterbarmweg in Basel, nicht näher datierbar im 5". Jh.1). TAF. 10, .4. F.O: © Taf. 9, 
s5 — 
6, 10, 6 57/2. Breites, spitz zulaufendes Beschlägstück der gleichen Art wie das vorhergehende, wohl von einer Riemenzunge. TAF. 9, 6. F. O: © 57/225. Ovale Lamelle mit je einem Nietloch an den Enden, gleich verziert wie die vorhergehenden Stücke.. Gürtelbeschläg ? TAF. 10, 5. F.O:©'- . 57/267. Runde Beschlägscheibe'mit facettiertem Rand und Mittelloch, gepunze Buckelverzierung in Form eines Rades. Nicht sicher ob auch zur Verzierung eines Gürtels oder eines anderen Gegenstandes'ge- braucht. TAF. 10, 6. F. O: © Andere Bronzegegenstände ' Taf. 7, 11 — 13, 8, 2, 11, 2 — 4, 6— 11, und 14 ' 56/52. Einfache Bronzeattache für Gefässhenkel, Dicke bis zu 1' erh. TAF. 11, 2. F. O.: ®. 57/367. Flacher Traggriff, Dicke, 3 mm. TAF. 11, 3. Streufund. • - ' ' '-' 57/53. .Randbruchstück eines einfachen Gefässes. TAF. 11, 4 und 7,-12. F. O.: ®. . • _ • 57/404.. Sehr dünnes Bronzeblech, Eckstück; mit zwei eckigen Nietlöchern und einer Niete. TAF. 11, 7. Streufund. ' 56/57. Bronzeblechstück mit drei Nietlöchern und einer Niete. TAF. 11, 8. F. O: ®. / • 56/58. Zusammengebogener Bronzeblechstreifen mit einem NietlocH. TAF. 7, 11 und 11, 10. F. O.: ©. ' ' 57/402. Brorizestreifen, 0,5 mm dick, die' Kante mit dem halbrunden Loch gezahnt wie eine Säge mit sehr langen Zacken. TAF. 11, 9. F. O.: Feld K. 56/30., Rechteckiges Bronzeblechstück. TAF. 11, 6. F. O.: ©. ' ' 56/91. Verbogener Bronzeblechstreifen. TAF!'11, 11. F. Ö.: ®. 57/93. Sehr dünner-Bronzeblechstreifen, TAF., 7, 13. F. O.:I "©. ' "' ') E. Vogt, ASA 1930, 145 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.