— 237 — FUNDÜBERSICHT KERAMIK / LAVEZ Terra sigilla.ta und deren Nachahmungen- Im ersten Jahrhundert n. Chr. beherrschten die südgallischen Sigil- lata-Fabriken fast völlig den Markt der. nördlichen Provinzen des römi- schen Reiches. Im Laufe des zweiten und bis ins 3. Jahrhundert hinein erfolgt dann eine ständig zunehmende, sich nach Nordosten ausbrei- tende Vermehrung und lokale Aufsplitterung in zahlreiche grosse und kleinere Fabrikationszentren. Eine typische Begleiterscheinung hierzu ist die ständige Verschlechterung der Ware. Die politische Unsicher- heit des späteren 2. und des 3. Jahrhunderts und die zweifellos damit verbundenen Transportschwierigkeiten haben zum Teil mit zu dieser Entwicklung geführt, die auch gewiss weit, häufiger Wanderungen von Töpfern — an Stelle des Versandes der Ware — mit sich brachte, als dies bisher gemeinhin angenommen wird. Im 4. Jahrhundert sind diese kleinen Fabriken verschwunden und die Töpferzentren in den Argonnen halten das Monopol für die gal- lisch-germanischen Provinzen. Bei aller Einfachheit der Formensprache ist doch bei vielen Stücken eine hohe Qualität in der Feinheit von Ton und Überzug sowie in dem durch den Brand erreichten Härtegrad unverkennbar. Dass neben solcher Argonnen-Sigillata,. wie sie hier zu . erwarten war, auch die für die Länder des Mittelmeeres im 4. Jahrhundert ty- pische, helle, gestempelte Sigillata in mehreren Exemplaren in Schaan auftrat, bedeutete eine amüsante Bereicherung des Inventars. Wir haben jedoch zunächst mit drei kleinen Scherben zu beginnen, die die einzigen Fundsachen sind, die noch aus der mittleren Kaiser- zeit stammen. Diese Stücke sind aber keineswegs geeignet, etwa eine Besiedlung des Platzes vor der Erbauung des Kastells zu postulieren, denn das eine Stück ist ein Spinnwirtel, das zweite ein winziges Bruch- stück und das dritte ein ganz besonders spätes Produkt der Rhein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.