— 165 — Eisenzeit (Melauner-, Hallstatt- und, La Tene-Kultür nicht unterschieden) — kleinste Fundzahl. — Wildtieranteil wie in,der Bronzezeit (12,6%). — ärmste Artenliste (5 Spezies). — sehr ausgeprägtes Hervortreten des Edelhirsches (Cervus elaphus L.); Jagd anscheinend fast ganz auf den Edelhirsch beschränkt, ähnlich wie in der Horgenerzeit (s. oben). ' — Rinderanteil noch etwas kleiner als in der Bronzezeit (52,6'%). — In der Verteilung der Haustierreste ist die Eisen- der Bronzezeit sehr ähnlich, in geringerem Maße der Horgenerzeit; von der Horgenerzeit an übertrifft das Hausschwein die kleinen Haus- wiederkäuer (Ziege/Schaf) an Zahl. 8. Ein Vergleich mit dem Tierbestand von Siedlungsplätzen ähn- lichen Alters zeigt große Unterschiede. 9. Die größten Edelhirsche (Cervus elaphus L.) übertrafen die heu- tigen Tiere- bei weitem. Es wird vermutet, daß in der Eisenzeit die Maximalgröße der frühern Epochen nicht mehr ganz erreicht wird. 10. Der Haushund ist durch Tiere einer stark variierenden primiti- ven Population vertreten. Es ist nicht möglich, von verschiedenen Ras- sen zu sprechen. Die Schädelbasislänge schwankt von ca. 126 mm bis ca. 170 mm. In der Bronzezeit scheint ein neues Element hinzuzukom- men: Es konnte ein' Hund mit etwa 200 mm Schädelbasislänge festge- stellt werden. — An den Unterkiefern war in allen Schichten Schnau- zenverkürzung nachzuweisen, welche vermutlich durch schlechte Er- nährungsverhältnisse verursacht worden ist. — Die Hypothese wird begründet, wonach der Hund primär als Jagdgehilfe und erst sekundär als Wächter gebraucht wurde (S.' 161). Außerdem diente er als Fleisch- lieferant und vielleicht als Opfertier. 11. Die jungsteinzeitlichen Pferdereste werden als Wildpferdzeugen angesehen, die metallzeitlichen dem Hauspferd zugeschrieben. — Die neolithischen Wildpferde sind mit ca. 150 cm Widerristhöhe größer gewesen als die metallzeitlichen Hauspferde. Die Hauspferde der Bron- zezeit waren relativ groß; ihre Widerristhöhe wird auf 140 — 150 cm geschätzt. Die eisenzeitlichen Pferde waren kleiner (ca. 136 — 140 cm). \
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.