— 164 — absolut und relativ am wenigsten Hundereste. höchste Rinder-, niedrigste Hausschweinquote. Rinderanteil mehr als doppelt so groß wie derjenige von Haus- . schwein und von Ziege/Schaf. Ziege/Schaf übertrifft das Hausschwein an Zahl ein wenig. Michelsbergerschicht weitaus die größte Fundzahl, geringer Wildtieranteil (11,5 %). höchster Prozentsatz an Resten des Bibers (Castor fiber L.). Zahlenverhältnis von Hausschwein, Ziege/Schaf und Rind ähn- lich wie in der vorangehenden Schicht. Horgenerschicht (Spätneolithikum) weitaus der größte Anteil an Wildtieren (gegen 50 •%). reichhaltigste Artenliste (12 Spezies) trotz relativ kleiner Fund- zahl. enormes Hervortreten des Edelhirsches (Cervus elaphus L.), ähn- lich wie in der Eisenzeit (s. unten). ' höchster Hundeanteil (2,1 %') unter allen Schichten, stärkstes Hausschwein-, schwächstes Rinderkontingent. Die Hausschweine übertreffen, wie in den beiden folgenden metallzeitlichen Epochen, die kleinen Hauswiederkäuer (Ziege/ Schaf). Bronzezeit (frühe, mittlere und späte Bronzezeit nicht unterschieden) Wildtierreste nur noch etwa so häufig wie vor der Horgenerzeit (12,8 o/o). Artenliste wieder verarmt (6 Spezies). Wildtiere fast ganz auf Edelhirsch (Cervus elaphus L.) und Wild- schwein (Sus scrofa L.) beschränkt. Rinderanteil 54 °/o. Hausschweinquote, wie in der vorangegangenen und in der fol- genden Schicht, höher als diejenige von Ziege/Schaf. Auftreten des Hauspferdes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.