— 133 — Nachbarwurzeln von Pg — P4 noch durch eirie kaum mm-dicke Kno- chenlamelle getrennt. Da bei diesem wie beim vorhergehenden Kiefer die Zähne fehlen, kann das individuelle Alter nicht geschätzt werden. Der eisenzeitliche Unterkiefer 85/31, der einem hoch betagten Tiere gehörte, zeigt deutlich getrennte Vorbackenzahnalveolen. Seine fast völlig ausgeriebenen Zahnkronen haben sich aber tief ineinander ge- arbeitet. An drei Einzelzähnen konnte ich ähnliches feststellen: An einem obern Mi aus der Michelsbergerschicht ist der vordere Zahn- becher vom benachbarten P4 bis zur Mitte abgerieben worden. Ganz ähnlich mitgenommen sieht ein oberer Mi aus der Bronzezeit aus. Seine Krone ist lingual noch etwa 2 cm hoch, während sie beim vorher genannten Zahn nur 1 cm Höhe aufweist. Auch die Eisenzeit wartet mit einem Beispiel auf: Hier ist es ein oberer P4, der durch den Mi auf etwa drei Viertel seiner Länge abgerieben wurde. Beide Erschei- nungen, die gemeinsamen Wurzelfächer wie die ineinander geschlif- fenen Zahnkronen, deute ich als Anzeichen einer Kieferverkürzurig, welche die Zahnreihe nicht synchron mitzumachen vermochte. Neben diesen Stellungsahomalien kommen auch Abnützungsun- regelmäßigkeiten vor, welche aber biologisch weniger bedeutungsvoll sind, da sie auf Zahnverlust durch Unfall oder Krankheit zurückzu- führen sein werden: An einem losen untern Ma (MB) ist der Talon um etwa 12 mm stärker abgekaut als die beiden Hauptsäulen. Ein eisen- .zeitlicher .Unterkiefer (84/40, Abb. 27) hat ganz unregelmäßig abge- nutzte Zähne: M-.i ist normal. Nach seinem Abnützungsgrad schließe ich auf ein Tier von mehr als 10 Jahren. Die einander zugewandten Hälften von Mi und M2 sind um. etwa 8 mm weniger stark abgekaut als ihre beiden andern Zahnsäulen. Ich vermute, daß der obere Mi einige Jahre zuvor verloren ging und darum die harmonische Abnüt- zung der beiden vordem Molaren des Unterkiefers aufhörte. Der Mi dieses Kiefers ist außerdem pathologisch verändert: Wohl infolge ein- seitiger Überbeanspruchung' wurde die vordere Zahnhälfte abnorm rasch abgenützt. Dadurch konnte von der Kaufläche her die Pulpa in- fiziert werden. Es bildete sich eine chronisch granulierende Wurzel- hautentzündung, in deren Folge sich die vordere Wurzel des Zahnes kolbenförmig verdickte (s. Abb.-27). Die Alveole ist entsprechend er- weitert. Ein Fistelkanal führt auf der Lingualseite dem Zahn entlang
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.