- 99 - Das Ziegen- und Schafmaterial Zahlenmäßig ist-die Menge der Ziegen- und, Schafreste mit 854 Stück nicht unansehnlich (Tab. 30). Ihr Zustand aber, läßt auf „der ganzen. Linie zu wünschen übrig. , • ' • '( Hornzapfen und Schädelstücke Der schlechte. Zustand macht sich beim Schädel und bei den Horn- zapfen besonders unangenehm bemerkbar. Beim Rind, das größere und festere Knochen-aufweist, ist es in diesem Punkt,nicht besser bestellt. Ziege (Tab. 31) " '- Von der Ziege haben-wir aus der Schussenriederschicht" zwei .Hornzapfen und drei Schädeldachstücke, welche wenigstens die eine Hornzapfenbasis noch teilweise erkennen lassen. Die Hornzapfen sind deutlich säbelförmig und kaum gedreht. Die Außenfläche ist viel stärker gewölbt als die innere. Die Vorderkante ist schärfer als die hin- tere-(Abb. 15 a). Der kleine Durchmesser beträgt beim abgebildeten Stück nur 61,3 °/o des großen. Der zweite Rest ist die vollständig mit Spongiosa ausgefüllte Zapfenspitze eines jüngern Tieres. Es ist schwie- rig zu sagen, wie lang der ganze Zapfen einst war. , In, der Michelsbergerschicht können zwei Hornzapfen- typen unterschieden werden: 1. Kleine Zapfen mit linsenförmigem Querschnitt; ohne scharfe Kanten (Abb. 13). Beim abgebildeten Schädel- dach beträgt der Winkel zwischen der Zapfenbasislängsachse'und der .Schädelsagittalebene ca. 35 °. Es handelt sich wohl um weib- liche Tiere. (Vergl. S. 96). — 2. Ein großer-Hornzapfeh-(Abb. 14) stammt wahrscheinlich von einem erwachsenen Ziegenbock. Leider ist er nur auf eine Länge von ca. 20 cm erhalten. Basis und Spitze fehlen. Der Basislängsdurchmesser muß etwa 50 mm betragen haben. Der Zapfen zeigt neben der Säbelkrümmung noch eine leichte Drehung um die Längsachse, so daß die Innenseite gegen die Spitze hin mehr oder weniger nach unten schaute. Der Zapfen gleicht in Größe und Drehung demjenigen einer 3 — 3V2 jährigen männlichen Strahlenziege von Lu- zein (Prätigau, Kt. Graubünden), ist jedoch weniger scharfkantig. Beim rezenten Bock mißt die Zapfenlänge 340 mm, ihre. Basis 55/32 mm, ihr Umfang 145 mm, die Hornscheidenlänge 600 mm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.