— 99 — auch aus den Hexenprozessen, und sie führte dann auch zu seiner Absetzung. Er fand den Tod als Gefangener auf einem Besitztum des Stiftes Kempten.. Das Verhalten des Grafen gab dem Kaiser Anlass, den Fürstabt Rupert von Kempten zum Spezialkommissar für verschiedene Aufga- ben in der Grafschaft Vaduz und Herrschaft Schellenberg einzusetzen: 1681 hatte er die Aufgabe, die Hexenprozesse zu untersuchen, 1683 wurde er Kommissar (wahrscheinlich mit dieser Aufgabe betraut auf Grund eines Briefes des Bischofs von Chur an den Kaiser), um die Klagen über das lasterhafte Leben des Grafen zu unter- suchen. , . 1684 erhielt er neue Aufgaben wegen Deputat und Alimenten an Ver- wandte, auch wegen Klagen der Untertanen. Bis zum Tode Ferdinand Carls im Jahre 1686 war also der Fürstabt kaiserlicher Kommissar, und in den letzten beiden Jahren,"' als -der Graf in Arrest war und im Lande keine Funktionen mehr ausüben durfte, der eigentliche Regent der Landschaften. . Rupert von Bodman, des Heiligen Römischen Reiches Fürst und Abt zu Kempten, der Römischen Kaiserin Erzmarschall, ist die ent- scheidende Gestalt in dieser Übergangszeit unserer Geschichte. Der «Bruderzwist im Hause Hohenems» blieb nicht auf die Aus- einandersetzung zwischen Jakob Hannibal und Ferdinand Carl be- schränkt, denn Jakob Hannibal zeigte zusammen mit seinem Bruder Franz Wilhelm auch-den Vetter Franz Carl zu Hohenems an, und zwar wegen Unfähigkeit zur Herrschaft. Der Beklagte floh «aus bösem Ge- wissen», wie die Vettern schreiben, in die Schweiz und blieb dort. Die neue kaiserliche Kommission , Als 1686 Graf Ferdinand Carl starb, zeigte der Fürstabt von Kemp- ten dem Kaiser den Tod an, und er meldete, dass Graf Jakob Hannibal aus spanischen Kriegsdiensten im Lande eingetroffen sei. Der Fürstabt ersucht, aus der Administration entlassen zu werden. Die Untertanen werden auf den neuen Grafen vereidigt, der nun das unbeschränkte Verfügungsrecht bekam — konnte man doch an- nehmen, dass er sich seiner Pflichten besser bewusst sei als der Bruder, gegen den er Klage geführt hatte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.