—• 52 — die'Kastelle von-Alzey, Kreuznach, Horburg,- Zürich und vermutlich die Befestigungen von Solofhurn,. Ölten und 'Altenburg,' neben den zahlr- eichen Wachttürmen dem Rhein entlang, als Valentinians Werk-.an- gesehen werden131. .. ' . . '. : ; ' .: Im Hinblick auf die spätrömische Strategie werden die Anlagen von Schaan deutbar: Wie in.Gallien, Syrien, Arabien und Tripolitanien .die wichtigsten Strassenzüge und Kreuzungen von Kastellen geschützt wä- ren, so deckte das liechtensteinische Kastell den Zugang zu den Alpen- pässen. Schaan besass aber auch'aus einem andern Gesichtswinkel Be- deutung: Hinter der' ersten, dem Rhein und Boderisee entlang laufen- den Verteidigungslinie, lag die zweite Front, die von Ober-Winterthür, Irgenhausen, zu den Anlagen im Gasterland und den Förtifikatiorien im oberen Rheintal verlief. - • . ' Aus der gedrängten Darlegung der militärischen Aspekte; und aus dem Vergleich mit Kastellen in Afrika, Syrien und. Arabien ist die Ein- sicht zu gewinnen, dass Schaan in der zeitlichen Abgrenzung gegen unten nicht vor Kaiser Diokletian (284—^305 n. Chr.) anzusetzten ist. Bei der Entdeckung der syrisch-arabischen Parallelen zum Kastelltypus von Ir'genhausen-Schaan-Wilten glaübte man, aus- der Ähnlichkeit der Grundrisse Gleichzeitigkeit herauszulesen152. Danach wäre Schaan dio- kletianisch, Indessen aber ist die Problemsituatiori bei den europäi- schen Kastellen vielschichtiger geworden, als dass mit einem einfachen Analogieschluss gleichzeitig die Chronologie gesichert-wäre. Die Aus- sagekraft des einzelnen historischen Objektes darf im summarischen' Vergleich nicht untergehen. Zudem, steht heute fest, dass Kastellgrund- risse allein einer verfeinerten Zeitbestimmung nicht zugänglich sind. Seif für Alzey, dessen strengen Grundriss man für-älter gehalten hatte, Valentinian I. (364^—375 n. Chr.) als Erbauer erkannt worden ist, wuchs das Misstrauen gegenüber Datierungen auf Grund von Grund- rissen133. Auch innerhalb der als sicher diokletianisch geltenden klei- neren, quadratischen Kastellen scheinen auf Grund der . Münz; und Sigillata-Funde Differenzierungen notwendig; denn .der Kastelltyp ist 151. ; Stähelin 1948, 294. ff., Abb. 63, mit weiterer Literatur. . .. 152. Burckhardt-Biedermann 1906,. 139 ff.; im Gefolge von ihm" die spätere Literatur. .-l 153. Unverzagt 1929, 177 ff.; vgl. Vogt 1948,-52. •>••'. i" .'•:-.v...\.;' :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.