— 43 - — in 
-t: Afo&. 5. Grundriss des Kastells von Wilten b/Innsbruck (nach Wotschitzky) 
, Wilten scheinbar wie in Irgenhausen von den schwachen Fundamen ten aus. In Schaan und Wilten wurden Pfeiler- oder Stützenbettungen gefunden. In Wilten. waren die Pfeilerbet- tungen in zwei Fluchten erkennbar, was die Vor- stellung eines basilika- len- Baues ermöglicht ; Schaan dagegen besitzt nur eine einreihige Pfei- lerbettung99 (Abb. 5). Die Station Lar'ga b/Friesen im Oberelsass wurde aus einer Villa rustica zum Kastell umgebaut und erreicht in wenigen Bauelementen Ähnlichkeit mit- der Schaanerfestung100. Schaan übertrifft an Einheit- lichkeit der Konzeption das spätrömische burgenartige Kastell von Eining. Lediglich^durch die hölzernen Innenbauten erinnert es an die Schaaner Kastelleinbauten aus der ersten Bauperiode101: Aus dem Vergleich der rheinischen und alperiländischenvKastelle. wuchs der (der Wissenschaft schon längere Zeit bekannte) Kastelltypus von Schaan-Irgenhausen-Wilten, welcher Verwandte im grösseren Pachten und der Anlage von Eining besitzt. . ' . . Nach der eiligen Freilegung eines Kastelltyps kann nun leicht Um- schau in andern Limesgebieten gehalten werden. Der syrisch-arabische Limes bietet hiefür bekanntlich Gelegenheit. Die Kenntnis eines be- stimmten Kastelltyps vereinfacht die Beobachtung: eine grosse Zahl von Kastellen fällt sofort aus. 99. Zu Pfeilerbettungen: Wotschitzky 1954, Abb. 3, .8, 14, 15; Beck' 1957, ' 251, 259, Abb. 21, 22. 100. Anthes 1917, 126, Abb. 13. . ' . 101. Anthes 1917, 146, Abb. 24; vgl. Beck 1957, 258 f.; Wagner 1924, 24, 34 ff.: Abb. 6.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.