— 333 — keitsbericht, der von .der Versammlung genehmigt wurde. Auch die vom Vereinskassier vorgelegte Jahresrechnung fand einstimmige An- nahme. , Vom Vereinsvorstand wurde hierauf der Antrag auf Erhöhung des Mitgliedsbeitrages gestellt. Der Kassier begründete die Notwendigkeit einer Erhöhung mit den steigenden Druckkosten für das Jahrbuch. Auch bei einer bescheidenen Erhöhung des Beitrages um nur zwei Franken würden die Kosten des Jahrbuches durch die Mitgliedsbeiträge nur etwa zur Hälfte gedeckt und nur durch Beiträge und Spenden Sr. Durchlaucht des Landesfürsten, sowie der fürstlichen Regierung und verschiedener Institutionen und solche von privaten Spendern sei es möglich, unser Jahrbuch im bisherigen Umfange den Mitgliedern zu bieten. Der Antrag des Vorstandes, den Jahresbeitrag von 8 Franken auf- zehn Franken zu erhöhen, wurde dann einstimmig angenommen. Der Ehrenpräsident des Vereins, Herr fürstlicher Rat Joseph Ospelt, würdigte die Bestrebungen des Vereins und dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit. Professor Otto Seger teilte mit, dass er das Original des Kaufver- trages betr. die Grafschaft Vaduz vom Jahre 1712 mitgebracht habe und den Versammlungsteilnehmern diese "schöne Urkunde gerne zei- gen werde.. ' Da "die Diskussion nicht weiter benützt wurde, erteilte der Vor- sitzende dem Referenten, Herrn cahd. phil. H. R. Sennhauser aus Zurzach das Wort zu seinem Vortrag über «Frühes Christentum im Alpengebiet». Herr Sennhauser, der sich seit Jahren mit dem Studium' frühchristlicher Kirchenarchitektur beschäftigt, war auch auf mehr- fache Empfehlung hin zu den Ausgrabungen in St. Peter in Schaan beigezogen worden. Er betonte einleitend die Bedeutung der in Schaan durchgeführten Grabungen! Dass sich innerhalb spätrömischer Kastelle Reste frühchristlicher Gotteshäuser, finden, bilde fast die Regel. Er erwähnte dann vor allem die Ausgrabungen im Kastell seiner Heimat- gemeinde Zurzach. an denen er selbst mitgearbeitet habe und wo man ebenfalls ein frühchristliches Baptisterium gefunden habe. Iii Wort und Bild berichtete er dann der Versammlung über die Grabungsergebnisse in Zurzach und über frühe christliche Kultstätten im ganzen Alpen- gebiet und zeigte die Entwicklung mhd die Wege, auf denen das Chri- stentum im Laufe der ersten Jahrhunderte allmählich bis in die Alpen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.