— 38 - springenden Torwangen, führte"'5. Die äusseren Torwangen zeigen Aus-, sparungen von 30 x 30 cm, in. denen Balken mit Torangeln sassen. Dann folgte ein auf 4,10 x 4,20 m erweiterter Raum, den ein zweites Tor gegen das Kastellinnere abschloss, wie die dort gefundenen Schei- ben, auf denen sich die Flügel drehten, beweisen50' (Abb. 2, 3). Von den Kastelleinbauten sind die Baderäume am besten erhalten. Da ist das Praefurnium mit dem anschliessenden Warm- und Laubad und der deutlich erkennbaren Heizvorrichtuhg: Hohlziegel an den Wänden und die Terrazzaböden von Hypokaustpfeilern (geschichtete Ziegelplatten) getragen. Das Kaltbad zeigt sternförmige Sändsteinroste über einem Abzugskanal und ein von Ziegelplatten ausgelegtes Kalt- wasserbassin, dessen Über- und Ablauf das Wasser in eine gefundene Sickergrube leiteten. An der Ostwand fiel der mit Häcksel gemischte Verputz auf. — Eine in der Trennmauer später verbaute Tür, sowie die zwei einander überlagernden Mörtelböden weisen hier auf mindestens einen Umbau hin. Auch das Praefurnium ist heute von zwei Mörtel- böden überdeckt57. Durch die östliche Kastellmauer führt in der Höhe des Kaltbades ein Wasserkanal zu einer nofch schwach erkennbaren Brunnenstube5S, deren Ablauf gefunden wurde59. Die westlich des Bades gelegenen .Böden und Fundamente deuten' auf den Umkleide- raum (Apodyterium) hin. Die andern in westlicher Richtung verlaufenden Mauerzüge von 0,70 bis 1 m Dicke mit zum Teil späteren Einbauten sind in ihrer Funk- tion vorläufig unaufgehellt. Vielleicht handelt es sich um Kasernen- bauten60. Eine Anzahl kleinerer Pfostenlöcher, darunter auch ausgemörtelte, für die Aufnahme eines Kantholzes (25 x 25 cm) bestimmt und im Ab- stand von 4 m südwärts gereiht, in einer Entfernung von 4,50 m von 55. Beck 1957, 253; zur Schlupfpforte 1. c, 249; Schlupfpforte in Innsbruck, vgl. Wotschitzky 1954, 29; weitere Beispiele bei Burckhardt-Biedermann - 1906, 169 ff. 56. Beck 1957, 254. 57. Beck 1957, 245 f., 248, '250 f., 256 ff., Plan II, A, B, C, D, Plan Iii; Abb. 6-17. 58. Beck 1957, 250, Abb. 13. » 59. Beck 1957, 258. * - 60. Beck 1957, 255 f. /
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.