— 274. — materials keine allzu grosse Bedeutung beizumessen. Prinzipiell ' wären solche durchaus zu erwarten, denn hornlose Tiere sind be- reits, wenn auch selten, aus dem Neolithikum-bekannt. Bei der Ziege scheinen die weiblichen, säbelhörnigen Zapfen vor- zuherrschen. Ein prisca-artig gedrehter" Zapfen wird als männ- lich angesprochen. Die Extremitäten- und Gebissreste weisen, soweit sie nicht von jugendlichen Individuen stammen, auf Tiere mittlerer Körpergrösse.' SU S' DOMEST 1CU S ' HAUSSCHWEIN Schädel: 5 kleine Schädelfragmente. Maxilla: 11 Gebiss- und Zahnreste des Oberkiefers. Ein linkes Fragment stammt von einem weiblichen Tiere. Ein rechtsseitiges Kieferbruchstück und ein rechter Caninus (ca. 3-jährig,.grösster Durchmesser 19 mm) gehören zu Ebern. Daneben liegen noch 4 Einzelzähne vor, darunter zwei Molaren - •• von über 3-jährigen Tieren. Folgende Kieferreste erlauben'Messungen: Inv. Nr. U/4. 6/24-12/4 9/5 1/23 ' 12/20 Alter 6Mt. 
14 Mt. lV.J. 2 J. 
3J. ca.7J. Länge pl-p4 42' 
- 44 Länge M1-M2 ' 38 
36 (36), 
34 Länge Ml - M3 64 
62 Länge M3 • 30 29 Breite. M3. . 17 18 Mandibula:-Neben, sechs einzelnen Incisiven und 3 zahnlosen Fragmenten lie- gen drei männliche und ein weiblicher Canius inf. vor.- Ein fast voll- ständiger linker Unterkiefer stammt ' von einem ca. >/s 
jährigen weib- liehen Tiere. Die Dimensionen der messbaren Uhterkieferfragmente ' •' zeigt die Tabelle: Inv! Nr. • - ' " U/17 9/1 ' 12/11 1/61 
1/9 
1/19 Alter ... . 1J-13AJ 
13A J. alt 
alt alt Geschlecht 
9' 
6 
7 9 9 
6 Symphysenlänge 
59 (60). (üb. 60) 75 Länge P1-P4" 53 
57 ' Länge P2-P4 38 39 38 Distanz P2-C ; 
• . 21 
12 19 . 25 Höhe vor P2 
32 37 Bei Inv, Nr. 1/9 sind die Alveolen für Ml nur noch andeutungsweise, ca. 1 mm tief, zu erkennen und durch Knochensubstanz grösstenteils ausgefüllt. Der erhaltene P4 zeigt sehr starke Usur. Ich kann nicht ent- scheiden, ob es sich um eine Zahnanomalie oder lediglich um das altersbedingte Ausfallen des M 1 handelt. .'• :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.