— 26.1 — • Humerus: Ein Humerus dist., dessen Epiphyse noch nicht vollständig verwach- sen ist. Breite dist. (26). Die distale Breite bei zwei männlichen, rezen- ten Gemsen («R. r.» u. «Gemsbock» der Sammlung des Zool. Museums der Universität Zürich) misst in beiden Fällen 32 mm. Eine-proximale Humerusepiphyse einer jugendlichen Gemse. Humerusepiphyse einer jugendlichen Gemse. Ulna: Ein kleines Fragment. Metacarpus: Ein proximaler Metacarpusrest, Breite prox. 25. Auch die beiden rezenten, männlichen Tiere («R. r» u. «Gemsbock») zeigen eine prox. Breite von 25 mm. Die Hornzapfenreste aus prähistorischen und historischen Sta- tionen des Rheintales südlich des Bodensees weisen deutlich da- rauf hin, dass die Gemsen früherer Perioden gegenüber rezenten Vergleichstiereri (Sammlung des Zoologischen Museums der Uni- versität Zürich) eine kräftigere Behornung besassen. Leider liegen noch zu wenig Extremitäterifunde römerzeitlicher Tiere vor, als dass- brauchbare Angaben über die Grössenverhältnisse zu ge- winnen wären. Seit dem Beginn des Oberen Pleistocaen ist die ••• Gemse ohne Unterbruch bis heute in der Schweiz nachweisbar. In palaeolithischen Stationen tritt sie fast regelmässig auf. Auch in einzelnen neolithischen Pfahlbauten des Mittellandes.erscheint dieser Alpenbewohner, vermutlich als Jagdbeute aus den Alpen- gegenden und dem Jura. Den Römern war, laut PLINIUS, die .Gemse als Alperitier durchaus bekannt. Die Knochenfunde von Schaan dürften von Jagdbeuten'aus den nahen Bergen stammen. CAP RA IBEX (L.) STEINBOCK Hornzapfen: Von einem ausserordentlich kräftigen Steinbock stammt ein Horn- zapfenrest. Die basale Partie ist, wie Sägeflächen zeigen, abgetrennt worden. Der Zapfen übertrifft die Stücke der Sammlung des Zoologischen Museums der Universität Zürich bedeutend. Der grösste Durchmesser (etwas über .der Basis) misst 75 mm. Bei einem kräftigen,- rezenten, männlichen Steinbock (Zool. Museum der Universität Zürich) lässt~sich der grösste Durchmesser an der Basis mit 65.mm .feststellen. 1 Zähne:.Ein dritter Molar des Oberkiefers. . Scapula: Der Gelenkteil eines Schulterblattes.-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.