— 255 — Vorwort Für das Verständnis der -kulturgeschichtlichen Enwicklung eines " einzelnen' Ortes oder einer ganzen Gegend sind nicht nur Gebäude- " reste, Gräber, Geräte etc. aufschlussreich, sondern auchKnochenfunde. Von besonderem Interesse'sind unter ihnen die Reste von Haustieren. Trotzdem schon zahlreiche Stationen aus praehistorischer und h'istori- 
: scher Zeit auf ihre Tierwelt untersucht worden sind, weisen unsere Kenntnisse noch grosse Lücken auf. Es ist daher eine wichtige Aufgabe, . möglichst alle neuen, gut datierten Fundmaterialien zu untersuchen.- Herrn DAVID BECK, Vaduz, gebührt besondere Anerkennung für " die sorgfältige. Bergung der Tierknochen während der Ausgrabung des spätrömischen Kastells in- Schaan.'Für die Erlaubnis .zur Bearbeitung . des sehr interessanten Materials möchte ich Herrn D. BECK'auch'an dieser Stelle herzlich danken. Herrn Prof. Dr. E: KUHN-SCHNYDER, Zürich, bin ich für die Über- lassung eines Arbeitsplatzes in der Sammlung des Zoologischen Mu- seums der Universität Zürich und für seine sehr wertvollen Hinweise . zu warmem-Dank verpflichtet. Grossen Dank schulde ich auch • Herrn H. HARTMANN-FRICK, Wallisellen, der zur Zeit die Knochenfunde vom Lutzengüetle (Fürsten- tum Liechtenstein) bearbeitet, für. zahlreiche Anregungen und liebens- würdige Hilfe. Alle einer Bestimmung zugänglichen Schädel- und Extremitäten- " knocheh wurden genau untersucht. Einzig Rippen und Wirbel wurden nicht berücksichtigt. Die Farbe der Knochen ist im allgemeinen ein „ helles Braun. Dass es sich vorwiegend um Speiseabfälle handelt, zeigen die häufigen Schnitt-, Schlag-, Biss- und Nagespuren. • Um das individuelle Alter der Tiere abzuschätzen, wurden der • Epiphysenschluss der Gliedmassenknochen sowie die Usur und Voll- • ständigkeit der Zahnreihe ausgewertet. Die Zähne des Gebisses (ins- besondere Praemolaren)' .werden von vorn nach hinten nummeriert. Alle Maße, sind in Millimetern angegeben, unsichere Maße sind, in Klammern gesetzt. * -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.