— .24.3 — zeichnet. Die Triesner haben für die Bewirtschaftung ihrer Heuberge; also für die Heuarbeiten im gesamten sogar ein eigenes Zeitwort .ge- bildet, sie sagen dafür ganz einfach «hööbärga». Der Wiesenhang, der knapp südlich des Gamprinerseeleins gleichmässig direkt aus der Rheinebene ansteigt, heisst Staudenberg. Dieses Gebiet ist sehr flach- gründig und war daher in früheren Jahrhunderten den Stauden über- lassen. Mit Sternenberg benennen unsere. Walser am Berg die steile Schaf- und Ziegenweide, die sich kurz vor dem Westportal, des Tunnels Gnalp-Steg gegen den Grat hinaufzieht. Sonnenberg nennen die Tries- ner eine jäh ansteigende, der Sonne zugekehrte-Halde, nördlich des Dorfes gelegen. Der südlichste Weiler der Gemeinde Triesenberg heisst seit jeher Wangerberg, er stellt eine schöne, leicht geneigte Berg- lehne dar. In den Gemarkungen der Gemeinden Ruggell, Eschen, Mauren und Triesenberg gibt es Fluren, die mit «Auf Berg» bezeichnet werden. Hier- handelt es sich um mehr oder weniger ausgeprägte Hangterrassen, die in Eschen und Mauren teilweise überbaut sind. Die Triesenberger Galtviehalpe Bergle ist ganz am Westhange des Schön- bergs bezw. des Stachlerkopfes gelegen. Neben diesen meist zusammengesetzten Örtlichkeitsbezeichnungen, . in denen das Wort Berg als Grundwort vorkommt, gibt es noch eine Anzahl, in denen Berg als Bestimmungswort verwendet wird. Es sind das: Bergacker, Bergbünt, Berggatter, Bergries, Berg'wald, Bergwingert, Bergleswäsen, Bergstafel. Auch all diese Örtlichkeiten sind auf mehr oder weniger ansteigenden Halden gelegen. Ich halte hier zusammenfassend fest, dass die bisher erwähnten «Berg»-Flurnamen ausschliesslich Gebiete bezeichnen, die sich in aus- gesprochenen Hanglagen befinden. " - Nun aber haben wir fünf Gipfelbezeichnungen, in denen das Wort Berg enthalten ist, nämlich in Gipsberg, Augstenberg, Rauher Berg, Schönberg, Zigerberg. Befassen wir uns mit diesen 5 Bergnamen etwas eingehender: Der sehr bekannte Kartenzeichner Blasius Huber bezeich- nete auf seiner im Jahre 1783 geschaffenen Vorarlbergerkarte als Gipsberg einen Punkt, der etwa'700 m tiefer liegt, als der heute allge- mein, mit dem Namen Gipsberg belegte Gipfel (nördlich der Alpspitze 1857 m). Tatsächlich finden sich in den Raibierschichten, die im soge- nannten Tiefloch in einer Höhe von etwa 1100-m anstehen,, beträcht- liche Gipslagen. Die Gipfelpartie der ganzen Dreischwesterrikette.wird
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.