— 238 — ' gebliebenen Hülfsquellen,- deren Auffindung abermals ? nur den staatswirtschaftlichen Kenntnissen des Hauer und Schupplers zu verdanken kommt. 21.) , - So z. B. ertrugen bis anher die Gerichtstaxen aus wel- chen der Landschreiber salarirt wurde jährlich bloss 500.— fl., diese auf das Dreifache erhöht machen schon 1500:—fl. ein mässiges Stempelpatent, welches je nach Umständen in der Folge erhöht werden könnte, erträgt sichere . 500.— fl. Die. Taferngerechtigkeiten — wenn auch die meisten reduzierte Gewerbe — wurden 'aufgehoben und den Schankwirten sfatt'früher von ihnen erhobenen 1 fl. Ta- ferngeld, eine jährliche Taxe, je nach Umständen, bis auf 30 fl. aufgelegt, welche zusammen . . . 300.— fl. ausmachen. Ebenso wurden den Krämern Handels- und • • Hausiertaxen aufgelegt, den, Spenglern und Jaunern das Schleifen, Kesselflicken, Sagfeilen und Korb flechten ver- pachtet, welches ebenfalls einen jährlichen Ertrag von . 500.— fl. abwirft. - - Zu diesen 2800 — fl. dürfen ja nur noch der ohnedies zur Bestreitung des Mi- litär-Etats und der Interessen für die Staatsschulden jähr- lich anzulegen kommenden Steuer noch ' . . . 1200.— fl. - zügeschlage'tt'werdenrso'-finden-'sich'obige --"'". -. 4000.— fl. vollkommen gedeckt».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.