— 171 — Ölfz mit einem Vermögen von-500 Gülden. Siehe auch Jahrbuch 1940,: Landamänner-Siegel Nr. 52. Als letztes Datum bisher entdeckte ich 1630 : Wernli Paulin, Landammann, siehe Kaiser Seite 435. 77. PERGANT 1378 — 1537 • In TG, Seite 30 anno 1378 beim Beschrieb der «Eier»-Äcker des Klo- sters Pfäfers als Anstösser an St. Luci-Lehen-Güter. Dann siehe aüch : Balzner-Geschiechter in Jahrbuch 1957 unter «Pergant» anno 1507 •— 1537, :Wirt Jörg Pergant. Auch in Jahrbuch 1940 Siegel des Landam- ' mannes Georg Pergant, Siegel Nr. 51. Er hatte je eine Taferne zü Bal- zers und Trisen von denen er jährlich Zins zu zahlen hatte. Laut Brahdis'schem Urbar. Er führte sich zeitweis sonderbar auf: verheiratete eine Tochter an einen abgefallenen Maienfelder, beteiligte sich anno 1525 beim Bauernaufstand und wurde dann «eirigethurmet», nach drei Tagen auf Fürbitte des Burgvogtes von Gutenberg: Balthasar von Ram- sch wag, ferner der Priester und der Nachbaren aber wieder entlassen^ hatte Urfehd zu schwören und an Busse 500 Gulden zu zahlen. . 78.. PETER 1378 — 1429 In TG, Seite 30 anno 1378 beim Beschrieb der «Eier»-Äcker steht als Anstösser Heintz Peter. Seite 162 anno 1406 als Vertreter der Trisner als selbe den Wallisern am Berg den «Schedlers-Boden» gaben, steht derselbe Hainz Peter. Seite 24; anno 1429 nochmals als Anstösser an die Kappilli-Güter : Hainz Peter. 79. PFEIFFER .1584 ' . Des Bastians Pfeiffers Kind, Vogt Christa Hütz, versteuerte laut Lege'r- buoch" de anno 1584 400 Gulden. • " • 80. "PLANK 1552 — 1595 In TG, Seite 201 steht als Vertreter der Trisner in einem Streit wegen der Marken in den Auen ennet dem Rhein: Hilarius Plank. Seite 205 anno 1573 im Handel gegen die auf Guggerb.oden als Ortsgeschworener der Trisner neben andern: Larius Plank. Seite 199 anno 1580 wegen der Wei- den auf Silva-plana nochmals Hilar Plank als Ortsgeschworener von Tri- sen. Im alten Steuerbuch de anno 1584 steht: Hilarius Blankh mit einem Vermögen'von. 300 Gulden. Endlich Seite 210 anno 1595 im Handel ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.