, -' "• - 283 - " - Kanonikus Frommelt hat den Münzfund bearbeitet, und wir verweisen auf seine im Jahrbuch-1957 erscheinende Arbeit: «Münzfund Vaduz 1957».- Der Fund wurde dem Historischen Verein zur Ausstellung im Landesmuseum übergeben. , . ' • . : Über den Beginn der grossen Ausgrabungen am spätrömischen Kastell in Schaan konnte bereits'im letzten Jahrbuch berichtet werden. •Zur Weiterführung der Arbeiten im Jahre 1957 bewilligte der Landtag auf Antrag der fürstlichen Regierung einen Kredit von Fr. .10 000.^. Dadurch, dass'das Bauamt eine Gruppe, von Arbeitern unter Leitung unseres Mitgliedes Polier'Bernhard Marxer zur Verfügung stellte, konn- • te die Grabung in der Zeit von Anfang Mai bis Ende August zum'gröss- ten Teil ausgeführt-werden.' Der Grabungsleiter'wurde vom Lahdes- .' 'schulrat ~zu diesem Zweck für ein halbes Jahr vom'Schuldienst beur- • laubL Für die wissenschaftliche Beratung, stellte sich in sehr verdan- ' kenswerter Weise Herr Univ.-Prof. Dr. Laur-Belart, Leiter des Instituts für Ur- und Frühgeschichte in Basel, zur- Verfügung.'Er besichtigte die • Arbeiten am Kastell mehrmals und seine grosse wissenschaftliche Er- fahrung und sein fachmännischer Rat kam der'Grabung sehr zugute. Für die. Pläri'aufnahmen wurden'uns vom Institut für Ur- und Früh- geschichte in Basel der Geometer Albert Wildberger und der Zeichner Oswald Lüdin beigestellt. ; 
- ',•'•"•'.' Die Tatsache, dass eine grosse Anzahl vonprominenten Fachleuten des Auslandes sowie verschiedene historische Gesellschaften, die' Gra- bung besichtigten, spricht wohl am besteh für die Bedeutung, die der Erforschung unseres Kastells in Fachkreisen beigemessen wird. Auch von Seiten unserer Bevölkerung' war-das Interesse für die Ausgrabung in-'Schaan ausserordentlich rege. Einen ersten allgemein gehaltenen- Grabungsbericht mit Plänen bringt unser Jahrbuch 1957. Die von Fäch- leuten übernommene Auswertung der Funde wird'im nächsten Jahr- buch (1958) veröffentlicht werden. , . ' . . • Die Gemeinde' Schaan beabsichtigt, den Torturm vor'der Sankt Peterskirche und eventuell Teile der Kastellmauern nördlich der Kirche' zu konservieren. Da eine 'Restaurierung' der Sankt Pete'rskirche geplant ist, sollen.auch im Kircheninner-n Untersuchungen über frühe .Baureste, gemacht.werden. , . . -. ' .-- " ' • . An verschiedenen Tagungen befreundeter' Gesellschaften war un- ser Verein durch Abordnungen vertreten. Am .22./23> Juni- feierte. die.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.