- '256.— Mauern vorhanden, von . denen der gegen' die Kirche -zu gelegene Mäuerrest allerdings ganz aus der Richtung'fällt. Entlang der-Kirche sind die Mauern nicht mehr vorhanden. Inwieweit sich aber diese unter die heutige Kirche hinein doch, noch fortsetzen wird die ge- plante Grabung im Kircheninnern zeigen. Zwischen dem Bad und den Kasernenbauten liegt der Raum -E. Die jüngeren Mauern in der Nordostecke liegen auf dem in diesem Raum noch fast überall vorhandenen Mörtelboden. Sie sind spätere, , vielleicht nicht einmal gleichzeitige Einbauten, deren Zweck nicht er- sichtlich ist. In der Mitte liegt eine mit Ziegelplatte'n ausgelegte Feuer- • stelle. Die Südmauer des Raumes E liegt in ihrem westlichen Teil auf der breiteren Südmauer der Kasernenbauten auf. Der Rest einer jün- geren Mauer steht noch auf ihr. Die sonst noch*gut erhaltene West- mauer des Raumes E bricht in der Nähe der Kirche 'ab. Der Mörtel- boden stösst an diese Mauer an ; im nördlichen Teil des Raumes liegt er-auf der Höhe des schönen Vorfundaments der Mauer, die der Kirche entlang verläuft. In dieser Mauer befand sich ein zugemauerter Ein- gang in einen Raum, der sich unter der.Kirche befindet. In der Südost- ecke des Raumes E mündet ein Ablauf aus dem Bassin des Kaltbades in eine Sickergrube1. Ein Durchlass befindet sich auch weiter-nördlich und ebenso einer im Südwestteil der Westmauer. Der Raum E wäre als gedeckte Halle oder als offener Vorraum des Bades denkbar: , Das Kastellbad (Grundrissplan A, B, C, D). In der Nordost- ecke des Kastells wurden bereits im Herbst 1956 heizbare Räume fest- gestellt, die,.wie.es sich im Laufe der Grabung 1957 zeigte, zum Ka- ' stellbad gehörten. ' . 
v Der Ra um. A gehört zum Praefurnium. Auf ihm liegen heute, über dem eingefüllten Mauerschutt und Brandresten, die zwei schon' erwähnten'Mörtelböden und zwischen diesen ein Mauerklotz und ein • Zwischenmäuerchen (s. Grundrissplan und steingerechte Aufnahme). Der Feuerungskanal ist z. T. von zwei jüngeren Mauern überbaut ; seine Wände sind mit Lehm gemörtelt. Die südliche der beiden Mauern ist die ältere ; der tiefere Boden, auf dem auch die jüngere Mauer liegt, stösst an sie an. Der höher gelegene Mörtelboden gehört zur jüngeren Mauer (s. steingerechte Aufnahme, Profil X — Y)". -, . . . • . Der südlich anstossende R a-u m B ist das Warmwasserbad (caldarium). 'Die 'den erhöhten Boden (suspensura) tragenden Pfeiler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.