, HI. Brakteaten 2198 Stück ' Die Zuweisung'der einzelnen Pfennige'an bestimmte Münzstätten'ist nicht immer gesichert. Ich folge im Ver- zeichnis grundsätzlich der • AüfStellung' nach Cahn,' so- weit diese im Buche vorliegt,, und .füge andere - Zuwei- sungen bei, wie dies übrigens Gahn mehrfach- auch selbst tut." :•.'.' • ' '•' . •"' ,• • • ''• '•• Als' «Typen» .unterscheide- ich Münzen,mit wesentlich eigenem Prägebild, wie diese in der pho'tographischen Wiedergabe abgebildet 
sind,.-als, « Varianten»' hingegen' Abänderungen eines solchen Typus' in Unwesentlichen Bildteilen, wie sie 'in etlichen Skizzen dargestellt sind, pline erschöpfend-zü'sein. Jedes. Gepräge findet damit, seine bildliche Darstellung, um es_ leichter zu'.erfassen, •und zu kontrollieren. Die Ausscheidung der Stempel-. Varianten bedeutet jeweils einen verschiedenen Stempel desselben'Typus, nicht' etwa nur-Zufälligkeiten eines,, stärkeren, oder schwächeren Münschlages, und wurde nur auf Grund klärer Stücke-vorgenommen. .Diese Vari- anten weisen auf ausgiebige Münzarbeit hin, sind zum Teil durch ihren Stilcharakter Anhaltspunkte für frühere oder spätere Prägung und führen ^vielleicht durch wei- tere Forschung ih: einzelnen Fällen einmäl aüf zeitlich genaue Festlegung. Für unsern Aufsatz kann die.Fest- stellung der'Tatsache genügen. Immerhin dürfte kaum erweisbar sein, dass diese Varianten jeweils einen an- dern Münzherrn-" oder Münzmeister • bedeuten wollen (V. Höfken «Emissionszeichen», Lebek übernimmt diese ,,Erklärung für seine Arbeit). Für diesen Zweck waren ' aber diese Unterschiede'doch zu geringfügig, umsomehr ' wenn wir vor Augen halten^ dass bei-.Neüausgaben die früheren Münzen, wenigstens fallsweise, «verrufen» d. h, eingezogen wurden und die Leute, selbst bei Strafe ver- halten, waren; das alte,'meist wertvollere Bargeld abzu- liefern.-.Hierin lag ein. Weg',.um mit dem Münzrecht Ge- winne hereinzuholen. Dafür aber'brauchte man'wohl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.