— 245 — . . den. Die ganze Länge der Südkante des Südostturmes wurde nun bis unter das Vorfundament freigelegt. Sie war nicht überall gleich', stel- lenweise aber noch bis zu einer Höhe von gut einem Meter erhalten. " (vergl. Abb. 2). - - • Um die Stärke der östlichen Umfasungsmauer festzustellen, würde auf der Innenseite, in der Gegend des nach dem Plan von Keller dort vermuteten Mittelturmes, ein Schnitt ausgeführt. Dabei wurde die Ost- maüer auf der Innenseite blossgelegt, von einem Turm aber nichts gefunden. Die innere Mauerkante war hier nur mehr 50 — 60 cm hoch erhalten. Es konnte aber bereits festgestellt werden, dass die Umfas-» sungsmaüer eine Stärke von annähernd 4 Meter haben musste. ... In einer Tiefe von 80 cm fanden-wir in .diesem Schnitt erstmals die Reste eines Mörtelbödens, wie er; später'als Kalkmörtelstrich an verschiedenen Stellen des Kastellinnern festgestellt wurde (s. Grund- rissplan und Ost-West-Profil). Der Schnitt an der Innenseite der Ost- mauer brachte erstmals auch ziemlich Funde an Gefässreste'n (Terra sigillata und Lavez), ferner einige Bronzegegenstände und bearbeitete Knochen- und Geweihs'tücke. . Nordwärts dieses Schnittes wurde nun die Ostmauer auf der In- nenseite, gegen die St. Peterskirche zu, verfolgt. Dabei'wurden bisher unbekannte Innenbauten gefunden, die an die Ostmauer anstossen. Es handelte sich um vier Räume, wie die Trennungsmauern zeigten (Grundrissplan A, B, C; D). In der ersten Mauer-konnte der Eingang mit der Schwelle in den,Raum D festgestellt werden. Der Schnitt ent- lang der Kastellmauer wurde 1 Meter breit angelegt. Im Raum D-fan- den wir einen soliden Mörtel'fussböden und die Ostwand (•Kasteil- mauer) war mit Mörtel verputzt, dem offenbar Häcksel' beigemischt war. Der zweite Raum (C) war ganz mit Mörtelschutt .und Ziegelresten • ausgefüllt. Ein Boden konnte hier nicht festgestellt werden. Im dritten Raum (B) fanden wir der Innenwand entlang eine Reihe von Heiz- röh ren (Tubuli) (s. Photo, Abb. 6). Nach der Wegräumung des ober- sten Schuttes konnten wir darunter einige Hypokaustenpfeiler fest- stellen, die aber vorläufig nicht freigelegt wurden. Der nächste Raum (A)'musste der Heizraum' (das Praefurnium)- sein. Der Raum wär von zwei hintereinander liegenden Mauern überbaut, von denen die nörd- liche anscheinend die Fortsetzung der heutigen' Kirchenmauer nach Osten zu darstellt, da sie mit dieser zusammenhängt. Der Raum-zwi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.