- • • .. • 244 — \ _ •' ' i - . • . - . Laur-Bel.art, der Leiter des: Instituts für Ur- und Frühgeschichte in Basel, wurde ersucht, diesem Unternehmen seinen fachmännischen Rat-und seine Unterstützung zu leihen. Nach einer ersten Besichtigung mit-Prof. Dr. Laür an Ort und Stelle wurde beschlossen! zuerst als Plangrundlage eine topographische Aufnahme des Gebietes zu machen. Das Institut, in Basel stellte in entgegenkommender Weise seinen, Geo7 meter, Herrn Albert W i 1 d b.e r g e r zur Verfügung. Herr Wildberget- ^machte die nötigen Aufnahmen im Sommer. 1956 und übergab uns auf. Ende des Jahres den fertig ausgeführten Plan., Inzwischen war auch von. den Bodenbesitzern Louis-, H i l t i und Gottfried K a u f m a n n die grundsätzliche Einwilligung, zu Grabungen auf ihrem- Grundbesitz erteilt worden., ••.,'.' Eine, erste Sondierung wurde im Herbst 1956. in der Zeit • vom 22. Oktober bis 1. November* ausgeführt. Das liechtensteinische Bau- amf stellte uns die Arbeiter -unter Leitung des Poliers Bernhard M a r x e r, für die Zeit der Grabung und auch für die .nachfolgenden Eindeckungsarbeiten, zur Sicherung gegen Frostschäden am Mauer- werk,-zur Verfügung. . - - . ' . Da' vermutet wurde, dass sich, besonders auf .der Ostseite des Kastells, noch bedeutende Reste der Mauern, im Boden befinden könn- ten und sich dort, eine deutlich sichtbare, nord-südwärts verlaufende Bodenwelle abhob, wurden von-Osten gegen Westen durch diese. Bo- denerhöhung drei Schnitte .ausgeführt (s.Grundrissplah). Es zeigte sich aber bald, dass hier wohl Abbruchschutt, aber keine Mauer vorhanden war. In allen- drei Schnitten fanden wir Skelette,, z. T. kaum 
l/o Meter unter der Oberfläche. Sie konnten unmöglich aus der. Römerzeit stam- • men, da sie über dem Abbruch'schutt lagen, der aus Steinen, Mörtel-, stücken und römischen Ziegelresten bestand. , Weiter westlich stiessen wir, zuerst im mittleren der drei' Schnitte, auf römische Mauern und zwar auf die Tuffsteinquadern der Nord- ostecke des Südostturmes. Mit dem südlichen Schnitt kamen wir in die Nähe der Südostecke des' Turmes und der nördliche führte' uns auf die .östliche Umfassungsmauer, die hier - an der Äussenseite noch 1,5 Meter hoch erhalten war. , ' . ... In zwei. weiteren Schnitten von Süden her (ŝ Grundrissplan) konnten auch die Südwestecke des-Turmes und die vom Turm gegen Westen' abzweigende südliche Umfassungsmauer bald gefunden wei;-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.