— 220 — hätte man wegen der Angabe der Komplizen die notwendigen Um- stände erkundigen sollen, welche Untersuchung unterlassen wurde, Was gegen die Cärolinische Halsgerichtsordnung Art. 31 und 54 ist. Im übrigen hat zwar die Beklagte bekannt, dass sie sich selbst etliche Stück Vieh verderbt, weil sie .anderen Leuten nicht habe scha- den können. Gleich wie die Bekenntnisse wegen der ungesetzlichen Anwendung der Folter nicht gültig sind, so wäre auch , die Beklagte freizusprechen gewesen und die Obrigkeit wäre noch dazu, weil sie in..,der Folterung exzediert, wegen, der Schmach, Schmerzen, Kosten , , ... .. und Schaden der Gebühr,nach die Ersetzung zu tun schuldig, gemäss peinl. Halsgerichtsordnung Art.- 20. . Sonst ist im Protokoll nicht' zu finden, dass wider die Beklagte weiters etwas Peinliches wäre vorgenommen worden, allein hätte sie dem Vernehmen nach der Vaduzischen Obrigkeit oder Beamten an Konfiskationsgeldern 234 Gulden 3ÖKreuzer bezahlen müssen, welches ihr wiederum zu'erstatten ist. ' • '• ' /' •Maria Eberle ist zum dem Tode nur deshalb'entronnen, weil sie, ' zwar der Hexerei geständig, nur bekannt hat, sich selbst geschadet zu haben. Zum Todesurteil gehörte das «Malefizium», die Übeltat, das Schadenstiften an Mensch, Vieh oder Hab und Gut. Gottesleugnung und Verschreibung an den Teufel genügte nicht. Unser Prozess ist ein Beweis, dass dieser Grundsatz bei uns ebenso gehandhabt wurde wie anderswo. Wie widersinnig aber ist der' Sinn des ganzen Geständnisses und .welcher .Aberglaube gehörte dazu, es als- richtig anzunehmen, wenn „eine, Person, mit dem Teufel einen Bund eingeht •— und dann sich selbst allein Vieh verdirbt ! Vielleicht hat Maria Eberle gespürt, welches. Glück .sie hatte, dass ihr der Richter diesen Widersinn glaub- ten. Sicher aber hat sie auch jetzt keine Ruhe gehabt und stets in der Angst gelebt,'-neuerlich-die Qualen der Folterung ertragen zu müssen. Sie ist . ausser Landes geflohen und hat sich den Männern angeschlos-' sen,,.die sich- an-den-Kaiser wandten, um Sicherheit für sich und Ge- rechtigkeit für das Land zu erreichen. Sie hatte ja nichts zu verlleren, ihre-Habe war konfisziert, schon vor der Flucht, und ihr Leben stand ohnehin in'Gefahr.-.. ' - . - •'' •
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.