• - Der andere Zeuge deponiert, wie die Beklagte im Frühling seines Zeugens einjähriges Kind auf dem- Schoss'gehabt und .mit ihm ge-, • scherzt habe, worauf den anderen Tag dem- Kind1 aüf. der rechten Seite die.- Rippleiri eingedrückt und das Brüstle geschwollen gewesen, dass' es in 6-Wochen'hernach gestorben..'Es ist aber die-Angeklagte, über diese Aussage nicht vernommen worden und nebenbei-ist-aus dem Akt nichts ,- Argwöhnisches ' anzunehmen, sondern es hat gar wohl ge- schehen können, dass das Kind von jemandem anderen so gedrückt worden, sei-oder dass man es habe fällen lassen. Was diese Aussage anbelangt, tut es den Zeugen selbst Rangehen,' folglich müsste es auf rechtmässige' Art; erwiesen -werden. - .. ' ' • •/.'".- _ Der dritte Zeuge "sagt nur vom Hörensagen aus,, sö dass seine . An-- gabe~-nicht zu beachten ist - . . ' '..••'. « - Zuletzt wird im Protokoll pro' Notabene .hinzugesetzt, - dass. die "Maria Eberlin als Beklagte in so üblem Ruf sei, weilen dero Ehni und der- .Mütter Schwester verbrannt "worden, welches, - wie schon vorher erklärt worden, eine falsche Schlussfolgerung ist, denn es kann-gar wohl sein, dass diesen Personen in Ansehung'der unförmlich-und un- behutsam geführten Prozesse gleich wie. anderen Unrecht geschehen ist, so dass „die Obrigkeit-übel getan hat, dass die gar zu eilig, gewesen und ohne 'genügsames Fundament -gleich voreilig Verdächt gef asst und gerichtet habe,'besonders aber auf blosse Anzeige geglaubt habe; \- .; Mah hat zwar wider die Angeklagte, soviel "aus dem •Protokolls- extrakt Nr. 4, föl. 1. ersehen, weitere Zeugen am 19. März.'1680 verhört, dabei aber -nicht gemeldet, ob solche-Depositionen vor Richtern und Beisitzern geschehen. Eines Zeugen Aussage beruht auf einem unbe-' gründeten Verdacht gegen die Angeklagte'und zudem betrifft ihn die Sache' selbst. Denn wenn er' nach seiner Angabe die eine oder andere Zeit nicht schmalzen konnte, so kann solches woh} aus natürlicher Ursache geschehen sein oder dass es ihm von anderen bösen- Leuten erfolgt ist. Die Umstände,''die dieser Zeuge erzählt, belasten die. Ange- klagte keineswegs so, dass sie der Zauberei verdächtig gemacht werden könnte,, und- wenn, schön ein Verdacht'vorhanden gewesen sein sollte, so hätte man die Angeklagte darüber-mit ihrer Veränt\yortüng ver- nehmen soÜen, was aber-'nicht- geschehen ist. - •''-..- • • Aus der Aussage, einer anderen Zeugin erscheint, dass sie' mit der Angeklagten' in Uneinigkeit gestanden, denn sie bekennt selbst, die Angeklagte habe, ihren Vater verdächtigt, er hätte das Trinkwasser yerr -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.