• .•;..-.. • —.216 —,. . _ Nun korinen wir nicht.sehen,, dass diese Bekenntnisse 
des Beklag? ten", gültig seien, in Bedacht' darauf,'. dass solche aus Furcht- vor'. der Folter geschehen ; die Einkerkerung ist .ohne vorhergehende.'gültige .Verdachtsgrühde.. vorgenommen worden. Dem Vernehmen, nach ist sein Vetter Gerold Hartmann, Kaplan zu Schaan, wieder unbescholten ins'Amt eingesetzt worden. So ist also die Vaduzische Obrigkeit-keines-' Wegs befugt gewesen, dergleichen Exekution, wider den beklagten Ge- rold vorzunehmen, sondern sie ist schuldig, demselben das konfiszierte Vermögen 'samt seinem .'Schaden-'wieder zurückzustellen.'''. , Der. Prozess gegen Gerold Negele ist in, mehr als einer: Hinsicht . bemerkenswert. ' ^ \ • -.' •'. • ' .- - ' Das Protokoll enthält kein' Zeugenverhör,; es ist' riicht erkennbar, worauf überhaupt ^die Anklage lautete. Während iriari sonst den-'An- geklagten eine ganze Reihe von feststehenden Fragen stellte,"die irian «Fragstücke,i> nannte, wird an den Angeklagten.eine ".einzige-Frage ge- steht; im Protokoll aber wird es .so eingetragen,, als: wenn er schon früher genau ausgefragt worden wäre '!' Das ist eine glatte/Protokoll- • ' fälschung: .' -, -,-.' '-. .- , ' - • ' . ,, -,'• .Der Sechzehnjährige bekennt schon in dem Augenblick, als-man ihm die Folterihstrumente vorweist, und.was er bekennt ! Sein Onkel, . der. Schaaner Kaplan Gerold Hartma'nn, dessen Ministrant er war,. habe "ihn 3äs Hexenwerk gelehrt ! Kaplan Hartmarin war gleichzeitig "'mit seinem' Neffen in Untersuchung wegen..Zauberei! und zwar in Chur-, Der. Herr bischöfliche 
Archivar ..Dr. -Hübscher' hat. berichtet, ,dass in Chur keine Akten über den Prozess vorliegen. Der Freis'pruch ist nicht-zu bezweifeln, denn in ünserem Gutachten heisst es ausdrück- lich, dass er wieder in sein Amt eingesetzt .worden sei. ' ' • Das Unerhörteste aber", das man. sich'von einem Gerichte denken kann, widerfährt'dem jungen Burschen: Man zeigt'ihm einen gefälsch- ten'Brief seines Onkels" vor, in dem ;er- den Neffen der Hexerei-- be- schuldigt ! ..- ' - -.. ' " , ,'.'.' . ' -. " ' ... Der Jüngling 
weiss wohl, -vielleicht besser als mancher erwach-, sene Angeklagte, wie es den Beamten um das Geld zu tun ist. Er'sägt. . aus, niemandem geschadet zu haben, und bietet-ausserdem 400 Gulden aüs seinem Vermögen, üm. sein. Leben-zu retten,!. Der Gedanke: ist nicht-von der Hand zu'weisen, dass-er in-erster Linie deshalb .ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.