Der Hauptgrund-der Verhaftung aber ist wohl der üble Ruf der- Familie.- Schon Kaiser erwähnt, dass die Familie Dintl in Schaan durch die Hexenprozesse ausgerottet worden sei. Zwar'finden sich noch ein- . zelne -Mitglieder nach der Hexenzeit in verschiedenen'Akten, aber bald hörte man nichts mehr von diesem- Geschlechte. Der. Vater, die Stief- mutter,, des Vaters Bruder und ein Kind des Bruders der Angeklagten 'sind verbrannt.-./ - .. ... , • • ' '• • ' .' '.. ,: «Aus ungesetzlichem Anfang kann keine gesetzliche Folgerung •geschehen».-Diese Worte könnte man.über alle Einzelgutachteh setzen. • Wenn -die vorgeschriebene Form der Prozessführüng so, willkürlich verletzt, wird (und gefade-dieser-Prozess zeigt'eine ganze Kette von solchen .FormVerletzungen) kann kein rechmassiges Urteil entstehen. ";' ':- , - , 27! Bericht• - . • üb'ef den Prozess gegen Christa Negeliri...von Vaduz, welcher den 3. April 1680 cohstitui'ert und examiniert worden - '. • . In. den übersandten Akten und Protokollen haben wir nicht ge- funden, dass gegen besagten Negelin e'ine Untersuchung, vorgekehrt worden sei oder dass gegen denselben, glaubwürdige Anzeichen oder Verdacht-der Zaüberei vorhanden gewesen, aus denen er hätte können • gefänglich eingezogen-werden, sondern ei ist aus dem Kriminalproto- kollextrakt Nr. 4, fol. 97 bloss und allein dieses zu ersehen, dass.der Beklagte von..den.Letztverbrannten zwölfmal sei denunziert worden/ • was' es aber' sonst in seinem Tun und,Lassen für eine Beschaffenheit gehabt,'davon tut der-Prötokollauszug keine Meldung, ausser dass. der' Beklagte bei: den 'zuletzt geführten Prozessen sich flüchtig gemacht, . bis er zu Feldkirch ausgekundschaftet und ins Gefängnis gebracht wor- denriworaus er sich frei gemacht und bald gar entronnen wäre. -.. Nun" ist es' allgemeines Recht .wie auch in der peinlichen -Hals-; ge'richtsordnung ausdrücklich vorgesehen, "wonach sich.'ein jeder Rich- ter gleich .wie nach einer Richtschnur in-peinlichen Sachen verhalten ' muss, dass niemand gefänglich .eingezogen werde, es sei 'dann,, der- • selbe sei'.einer-Übeltat durch allgemeinen Leumund bezichtigt oder" andere glaubwürdige Anzeige oder Verdacht vorhanden. Es kann durch der Obrigkeit unbedachtsames Handeln der Angegriffene gar leicht in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.