— 189 — lieh sicher das spanische Fusswasser ist. Es ist ein Sitzbad «mit siedend- heissem Wasser, das mit Kalk, Salz, Pfeffer und anderer scharfer Ma- terie zugerichtet ist»! Zwei Stunden der Qual in diesem, Wasser, wir können es uns gar nicht xorstellen, wie das von einzelnen Personen überstanden werden konnte ! Zweimal ist in den Akten von, Vaduz.' vermerkt, dass man ein Opfer mit dem ganzen Leibe darin umge- dreht habe !'. ' Zwei Notizen melden auch, die Angeklagten seien «auf den Esel gesetzt» worden, und es wird wohl, wie anderwärts auch gebraucht, 1 ein scharfkantiger Balken gewesen sein, der . beim Sitzen tief in'das Fleisch einschnitt. Eine Frau, die das Fusswasser überständen hatte, gestand bei dieser Methode. ' ' .'.•'• Denken wir daran, dass nur nachträgliche Bemerkungen von der Folter Zeugnis geben; Anmerkungen, die den-Zweck verfolgen, bei einer Überprüfung der Akten Entlastung zu sein, dann kommen wir zur. Überzeugung,- dass es in Wirklichkeit nur noch furchtbarer gewesen sein muss, was die Obrigkeit gegen ihre Untertanen unternommen hat. ' Die Gerichtsverordnung Kaiser Karls schreibt die Gründe vor, die für feine Verhaftung .vorliegen müssen. Im Gutachten wird immer wie- der betont, dass - diese zur Folterung nicht genügen; es müssen dazu noch schwerwiegendere vorhanden sein. In Vaduz wurde jeder gefol: tert,,wenn er einmal, im Kerker lag, und auch dann, wenn die Gründe nicht einmal zur Verhaftung ausreichten ! , • .-' Da erfolgt einmäl freiwillig, bei gütlicher Befragung, wie es heisst, ein Geständnis, und doch wird das' arme Opfer noch'gefoltert, da -wer- den zum Schrecken die Hände gebunden, da wird der beklagte Knabe vor die Folterinstrumente gestellt, und er gesteht. Die Drohung allein hat ihren Zweck erreicht. -Wer den ersten Grad der Folter überstanden hat," sollte nach dem bestehenden Rechte freigelassen werden, wenn nicht neue Verdacht- gründe dazukamen, er hätte sich purgiert, das heisst, vom Verdachte gereinigt. Man hält sich nicht daran- Dreimal wird in einem Falle das Fusswässer angewendet, neue Stufen der Folterung werden eingeschal- tet, ohne däss die Untersuchung -neue Ergebnisse gebracht, hat. Die Willkür.herrscht unumschränkt. ' -. .. In einem Prozesse ist die Rede davon, dass die Mutter des Ange- klagten.sich durch alle Grade der Folter! vom Verdachte gereinigt habe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.